Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung In Großbritannien

Studie: Gläubige Menschen sind glücklicher

Laut einer Studie sind gläubige Menschen in Großbritannien glücklicher, optimistischer und widerstandsfähiger als Atheisten und nichtreligiöse Menschen.
Gläubige Menschen sind glücklicher
Foto: IMAGO/xzotev7x (www.imago-images.de) | Im Vergleich zu Nicht-Gläubigen berichten religiöse Briten eher über ein gutes psychisches Wohlbefinden, Lebenszufriedenheit und Optimismus hinsichtlich ihrer persönlichen Zukunft.

Glaube macht glücklich: Eine vom „Institute for the Impact of Faith in Life“ erstellte Studie zeigt, dass gläubige Menschen in Großbritannien deutlich glücklicher, optimistischer und widerstandsfähiger sind als Atheisten und nichtreligiöse Menschen.

Lesen Sie auch:

Die jüngst veröffentlichte Studie trägt den Titel „Keep the Faith: Mental Health in the UK“. Das „Institut für die Auswirkungen des Glaubens an das Leben“ untersucht die Rolle, die der religiöse Glaube im Leben der Menschen im Vereinigten Königreich spielt, ob bei der Arbeit, zuhause oder in der Gemeinschaft. Befragt wurden 2.000 Briten.

Herausforderungen, die das Leben bringt, zuversichtlich meistern

Im Vergleich zu Nicht-Gläubigen berichten religiöse Briten nach einer Meldung von „Independent Catholic News“ (London) eher über ein gutes psychisches Wohlbefinden, Lebenszufriedenheit und Optimismus hinsichtlich ihrer persönlichen Zukunft. Sie sagen auch eher, dass sie die Herausforderungen, die das Leben mit sich bringt, zuversichtlich meistern können.

Was wichtige Kennzahlen betrifft, berichten Briten, die sich als religiös bezeichnen, über ein höheres Maß an psychischem Wohlbefinden als diejenigen, die weniger gläubig sind: 73 Prozent der Befragten geben an, dass sie ein „gutes psychisches Wohlbefinden“ haben, im Vergleich zu 49 Prozent der Atheisten. Im Vergleich zu 52 Prozent der Atheisten bezeichnen sich 76 Prozent selbst als glücklich. Mit dem Leben zufrieden sind 76 Prozent, im Vergleich zu 53 Prozent der Atheisten. 

Rakib Ehsan, der Autor des Berichts, sagt zu den Ergebnissen der Studie: „Großbritannien ist eine merkwürdige Mischung aus einer Gesellschaft, die säkularer, aber auch religiös vielfältiger geworden ist. Während die rasante Säkularisierung des britischen Mainstreams als eine Form des sozialen Fortschritts angeführt wurde, scheint dies aus heutiger Sicht nicht der Fall zu sein.“  DT/chp

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Glaube Gläubige

Weitere Artikel

Kirche

Die Genderideologie lösche die Unterschiede zwischen Mann und Frau und damit die Menschheit aus, so Papst Franziskus.
01.03.2024, 16 Uhr
Meldung