Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Würzburg

Zeit für Robinsonaden

Der bekannte Kultur-Journalist Björn Hayer blickt in der kommenden „Tagespost“ auf Literatur, die – passend zur Corona-Krise – Isolationserfahrungen schildert.
Einsamkeit in Zeiten von Corona
Foto: Sebastian Gollnow (dpa) | Einsamkeit in Zeiten von Corona

„Wie so oft in bewegten Zeiten weiß möglicherweise die Literatur, mithin ein ganz bestimmtes Genre Rat zu geben, nämlich die sogenannte Robinsonade. Ausgehend von Daniel Defoes Klassiker „Robinson Crusoe“ aus dem Jahr 1719 hat sich eine eigenständige Werktradition begründet, deren Zentrum einschneidende und existenzielle Isolationserfahrungen bilden.“ 

Was kann man von Robinson Crusoe lernen? „Der Roman ist die Geschichte einer Bewährung, in einem unwirtlichen Gebiet. Statt den Kopf in den Sand zu stecken, stellt sich Defoes Hauptfigur den widrigen Umständen und findet überdies, am hoffnungslosesten Ort überhaupt, zu Gott.“

Lesen Sie auch:

Die Isolation als Einladung zur Reflexion

Ein Werk mit nachhaltiger Wirkung, wie Hayer überzeugend belegt: „Auf vielfältige Weise reflektiert das Genre zentrale Überlegungen der Condition d´humaine in der Moderne. Spätestens nachdem im Fin de Siècle zunehmend dystopische Vorausahnungen in die Literatur einziehen, erweist sich die Robinsonade als Projektionsfläche für allerlei Weltuntergangsszenarien. Arno Schmidt zeichnet etwa in „Schwarze Spiegel“ (1951) eine postapokalyptische Welt, in der ein einsamer Überlebender durch die Ruinen der Zivilisation vagabundiert, um Nahrungsmittel zu finden.“ 

Schön, dass auch ein Kultur-Experte den Kopf nicht hoffnungslos in den Inselsand steckt: „Dass wir der Epidemie nicht ohnmächtig ausgesetzt sind, veranschaulicht unser Fortschritt. Wir müssen die Isolation als Einladung zur Reflexion sehen. Selten waren Zeiten von so umfassender und elementarerer Wucht erfasst. Diese Kraft erfordert nun auch grundsätzliche Antworten. Aus unseren literarischen Inseln können wir nun lesen und nachdenken, um sie in besseren Tagen wieder zugunsten eines gemeinsamen Grundes zu verlassen.“

DT/ari

Björn Hayer über ein aktuelles Roman-Genre. Lesen Sie den ganzen Text in der kommenden Ausgabe der „Tagespost“. Holen Sie sich das ePaper dieser Ausgabe

Themen & Autoren
Redaktion Arno Schmidt Corona Pandemie Literatur

Weitere Artikel

Wie erlebt man den eigenen Tod? Was geschieht dabei? Dichter und Denker haben darüber gerätselt und Metaphern entworfen.
20.08.2023, 11 Uhr
Lorenz Jäger
Bence Bauer präsentiert einen frischen, verständnisvollen Blick auf das Land der Magyaren.
16.03.2024, 21 Uhr
Florian Hartleb

Kirche

Wenn Jesus seine Apostel aussendet, um die Frohe Botschaft zu verkünden, dann gibt er auch die nötigen Mittel dazu.
14.07.2024, 07 Uhr
Manfred Hauke
Im Jahr 2025 jährt sich das Erste Ökumenische Konzil von Nizäa zum 1700. Mal. Ein Gespräch mit dem Kirchenhistoriker Michael Fiedrowicz über die Streitkultur der frühen Kirche.
13.07.2024, 09 Uhr
Regina Einig
Das Wiener „Institut für Islamisch-Theologische Studien“ wird jetzt ein Teil der Katholisch-Theologischen Fakultät an der Universität Wien.
12.07.2024, 07 Uhr
Stephan Baier