Oberammergau

Wegen Corona: Oberammergauer Passionsspiele werden verschoben

Eigentlich hätten die 42. Oberammergauer Passionsspiele am 16. Mai beginnen sollen. Nun werden sie aufgrund der Corona-Pandemie ins Jahr 2022 verschoben.
Oberammergauer Passionsspiele  finden nicht statt
Foto: Lino Mirgeler (dpa) | Die Corona-Pandemie habe es unmöglich gemacht, das diesjährige Spiel fertig zu stellen, ohne die Mitwirkenden und Gäste zu gefährden, heißt es von den Veranstaltern.

Die 42. Oberammergauer Passionsspiele werden aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht stattfinden. Dies gab die Gemeinde Oberammergau am Donnerstag bekannt. Die Gesundheit der Gäste und Mitwirkenden habe höchste Priorität, heißt es. Daher hätten sich die Verantwortlichen entschlossen, die Premiere der Passionsspiele auf das Jahr 2022 zu verschieben.

Lesen Sie auch:

Durchführung bis in den Herbst nicht möglich

Grundlage für die Entscheidung des Landratsamts Garmisch-Partenkirchen sowie des zuständigen Gesundheitsamts, sei das Infektionsschutzgesetz, heißt es in der Mitteilung der Gemeinde Oberammergau weiter. Das Gesundheitsamt habe eine Risikoeinschätzung vorgenommen, nach der eine Durchführung bis in den Herbst hinein nicht möglich sei. Zwar sei davon auszugehen, dass die Einschränkungen des öffentlichen Lebens wieder zurückgefahren werden könnten, wenn die exponentielle Zunahme an Infizierten unterbrochen werden könne. „Jedoch werden wir noch über einen langen Zeitraum ein hohes Risiko haben, dass immer wieder Infektionen auftreten werden.“

Eine Verschiebung um lediglich ein paar Monate sei allen Beteiligten als „nicht tragbar“ erschienen, heißt es weiter. Die Corona-Pandemie habe es unmöglich gemacht, das diesjährige Spiel fertig zu stellen, ohne die Mitwirkenden und Gäste zu gefährden. Für bereits erworbene Karten gibt es entweder die Möglichkeit, diese ab 6. April in Reservierungen für 2022 umzuwandeln oder den Ticketkauf zu stornieren.

Ursprüngliches Gelübde aus Pestzeiten

Die Passionsspiele gehen auf ein Gelübde aus dem Jahr 1633 zurück. Damals gelobten die Oberammergauerinnen und Oberammergauer das Leiden, Sterben und die Auferstehung Christi aufzuführen, wenn niemand mehr an der Pest sterben sollte.

Dieses Gelübde wollten die Oberammergauer weiterhin erfüllen, heißt es. Schon jetzt würden die Planungen beginnen, das Passionsspiel 2022 zur Aufführung zu bringen. Die Premiere ist für den 21. Mai 2022 vorgesehen, weitere Spieltermine sollen zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben werden.

DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
Redaktion Oberammergauer Passionsspiele

Weitere Artikel

Leiden und Sterben Christi: Die Bewohner des Dorfes legen bei den Passionsspielen ein klares Bekenntnis zur Heilsgeschichte ab – und zum Theater.
22.05.2022, 17 Uhr
Stephan Reimertz
Verschobene Passionsspiele beginnen. Oberammergau legt wieder ein Bekenntnis zur Heilsgeschichte ab. Die Aufführung überzeugt.
17.05.2022, 10 Uhr
Vorabmeldung

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung