Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Interview

Vince Ebert: Der besorgte Kabarettist

In der kommenden "Tagespost"-Ausgabe spricht der Star-Kabarettist über Denk- und Sprechverbote sowie Zukunftsängste.
Vince Eberts neues Programm ist weit nachdenklicher.
Foto: IMAGO/Markus Joosten (www.imago-images.de) | Vince Eberts neues Programm ist weit nachdenklicher.

Vince Ebert bezeichnet sich selbst als Atheist, hat aber keinerlei Berührungsängste mit dem Glauben. Auch wenn er selbst nicht viel damit anfangen kann, hält er ihn für eine Konstante im Leben der Menschheit. Religionskritik bedeute nicht den Versuch, Religion abschaffen zu wollen, erläutert der Kabarettist im Interview mit der Tagespost.

Lesen Sie auch:

Suche nach einer positive Gegenposition

Außerdem spricht er über sein neues Programm, das weitaus nachdenklicher sei als seine früheren. Angesichts von starren Denk- und Sprechverboten mache er sich ernsthaft Sorgen um den Zustand unserer Gesellschaft und versuche, eine positive Gegenposition zu entwickeln. DT/smo

Das komplette Interview lesen Sie in der kommenden Ausgabe.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Zukunftsangst

Weitere Artikel

Die Angst vor der Zukunft lähmt. Besonders in Klimafragen. In diesem apokalyptischen Zustand der Hoffnungslosigkeit müssen wir lernen Licht zu bringen.
01.09.2023, 05 Uhr
Johannes Hartl

Kirche

Über Franken und Maulbronn nach Cîteaux: In den jahrhundertealten Fußstapfen der Zisterzienser erschließt der neue paneuropäische Wanderweg Cisterscapes faszinierende Kulturlandschaften .
25.05.2024, 18 Uhr
Wolfgang Hugo
Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin hofft auf Ständige Vertretung des Papstes in Peking. Franziskus beteuert Staats-Loyalität der chinesischen Katholiken.
25.05.2024, 12 Uhr
Giulio Nova
Ein Bild zeigt mehr als tausend Worte: Dieses Bildnis des großen Kirchenlehrers Thomas weist den Weg zu den zentralen Leitmotiven seines Denkens.
25.05.2024, 19 Uhr
Hanns-Gregor Nissing