The Beatles

Von wegen „Let it be“: Paul McCartney wird 80  

80 Jahre Musik, Skandale und ein Hauch von Religiosität - Paul McCartney hat am 18. Juni Geburtstag.
PAUL MC CARTNEY CONCERT IN RIO DE JANEIRO
Foto: Antonio Lacerda (EFE) | Paul Mc Cartney, hier vor einigen Jahren auf einer Bühne in Brasilien, wird 80 Jahre alt.

Vaterschaftsklagen, Scheidungskrieg mit einem Nacktmodell – so ganz ohne Skandale ist auch seine Karriere nicht verlaufen, doch insgesamt hat Paul McCartney, der am 18. Juni 80 Jahre alt wird, eine imponierende Lebensleistung erbracht. Für viele gilt er trotz der anhaltenden Popularität des skurril-exzentrischen John Lennon (1940–1980) als der eigentliche Kopf der „Beatles“, der kreative Motor der „Fab Four“. 

Die schönsten Melodien der Pop-Geschichte

Tatsächlich hat der von der Queen geadelte „Sir Paul“ mit Songs wie „Yesterday“, „Penny Lane“ oder „Let it be“ die wahrscheinlich schönsten Melodien der bisherigen Pop-Geschichte komponiert, in denen sich sogar Spuren seiner katholischen Sozialisierung in Liverpool finden lassen, denn auch wenn die im Song „Let it be“ erwähnte „Mother Mary“ seine im Alter von 47 Jahren verstorbene Mutter Mary sein sollte (Paul McCartney war bei ihrem Tod 14 Jahre alt) – eine religiöse Lesart ist dadurch nicht ausgeschlossen: 

Lesen Sie auch:

„When I find myself in times of trouble,
Mother Mary comes to me,
Speaking words of wisdom:
Let it be”

In einem „Beatle“-Song wie „Eleanor Rigby“ brachte er den Niedergang der Volksfrömmigkeit früh und mitfühlend auf den Punkt, das zunehmende Desinteresse der Schäfchen an christlicher Verkündigung: „Father McKenzie, writing the words of a sermon that no one will hear, No one comes near....”.  DT/mee

In der aktuellen Feuilleton-Serie „Sex, Gott & Rock ‚n‘ Roll“ geht es diesmal um den Ex-„Beatle“ Paul McCartney. Lesen Sie den ganzen Text in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Der technologische Wandel, gesellschaftliche Entwicklungen und politische Vorgaben zur Seuchenbekämpfung verändern die Art, wie mit Musik Geld verdient wird.
24.01.2022, 11  Uhr
Peter Winnemöller
Themen & Autoren
Vorabmeldung Skandale und Affären

Kirche

Der Kampf der Systeme und ein Etappensieg für den Schutz des ungeborenen Lebens: Chefredakteur Guido Horst stellt im Video einige Themen der neuen Ausgabe der "Tagespost" vor.
29.06.2022, 17 Uhr
In seinem jüngsten Apostolischen Schreiben bekräftigt Franziskus, dass es nur eine Form gibt, den römischen Ritus zu feiern.
29.06.2022, 12 Uhr
Guido Horst
Es sei eine Häresie, dass der Patriarch aus pseudo-religiösen Gründen den brutalen Krieg in der Ukraine legitimiert, sagt Kurienkardinal Kurt Koch im "Tagespost"-Interview.
29.06.2022, 17 Uhr
Stephan Baier
Dass Kyrill aus pseudo-religiösen Gründen den Krieg in der Ukraine legitimiert, sei eine Häresie, sagt Kardinal Kurt Koch im „Tagespost“-Exklusivinterview.
29.06.2022, 08 Uhr
Vorabmeldung
Die Pandemie ist nicht der Grund für den Schwund. Mangelnde Einsicht in die Notwendigkeit der Neuevangelisierung lassen den Trend ungebremst fortschreiten. 
28.06.2022, 11 Uhr
Peter Winnemöller