Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Würzburg

Homeschooling wieder in der Diskussion

Ein Pro & Contra beleuchtet unterschiedliche Auffassungen zum häuslichen Lernen.
Homeschooling, eine Alternative in Coronazeiten?
Foto: Bernd Wüstneck (dpa) | Die Frage, ob Homeschooling erlaubt werden soll, stellt sich durch die Krise erneut.

Während der Corona-Krise ist das häusliche Lernen alternativlos geworden, weil die Schulen geschlossen sind. Ist das Homeschooling aber auch künftig eine Option? In einem Pro & Contra bilden wir unterschiedliche Meinungen hierzu ab. 

Rechststaat muss Homeschooling ermöglichen 

Bernhard Huber,  Diplom-Theologe und Geschäftsführer des bayerischen Landesverbandes der Katholischen Elternschaft Deutschlands, plädiert für das Homeschooling, weil Eltern  für die Kinder die ersten Sozialkontakte sind und nicht die Lehrer: „Die Eltern tragen die letzte Verantwortung für die Erziehung ihrer Kinder und für deren begabungsgerechte Bildung.“ Um eine möglichst individuelle Förderung der Schüler zu erreichen, müsse der Staat auch das Homeschooling legalisieren. Der freiheitliche Rechtsstaat muss der Maßstab für den Konflikt zwischen „natürlichem Elternrecht“ und „Dieses beschränkende staatliche Erziehungsrecht“ sein, meint Huber.

Lesen Sie auch:

Gar kein echtes Homeschooling

Der Pressereferent für den Bundesverband der Katholischen Elternschaft Deutschlands, Markus Kremser, sieht derzeit gar kein echtes Homeschooling, weil Lernen zu Hause jetzt nicht ausschließlich durch Eltern oder bezahlte Lehrer stattfindet. Jedoch biete die „Beschulung zu Hause auch Tür und Tor für geistige Indoktrination“. Jedes Kind habe Anspruch auf Bildung, egal aus welchem Elternhaus es kommt – diesen Anspruch kann die Schule , öffentlich oder in freier Trägerschaft mit unterschiedlicher Wertorientierung, am besten einlösen, meint Kremser und unterstreicht die Vielfalt der Schulen, die der „pluralen Gesellschaft in einem demokratischen Rechtsstaat entsprechen“.  Das Elternhaus ist nach Kremser keine Ersatzschule, klare Absprachen zwischen Lehrern und Eltern könnten hilfreich sein. 

DT/ari

Argumente pro und contra Homeschooling lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost. Holen Sie sich das ePaper dieser Ausgabe

Themen & Autoren
Redaktion

Weitere Artikel

Die internationale katholische „Good love“-Stiftung sammelt und propagiert Programme zur Sexualerziehung auf Grundlage des christlichen Menschenbildes.
14.04.2023, 15 Uhr
Cornelia Huber
Bereits Volksschüler werden sexualpädagogisch überfordert und traumatisiert. Das ist schlechte und ideologische Padägogik, gegen die sich Eltern wehren müssen.
28.07.2021, 11 Uhr
Stephan Baier
Die Debatte um das Homeschooling ist nicht neu. Jetzt nimmt die gesellschaftliche Diskussion wieder fahrt auf. Die Tagespost stellt unterschiedliche Positionen vor.
26.04.2020, 16 Uhr
Redaktion

Kirche

Rom will den Primat attraktiver machen – auch in der Ökumene. Eine gespaltene Welt spielt da aber nicht mit.
14.06.2024, 12 Uhr
Guido Horst