Feuilleton

Henry D. Thoreau: Reich im selbstgewählten Abseits

Seine Bekanntheit ist im englischsprachigen Raum noch immer weit größer als bei uns, doch der Amerikaner Henry David Thoreau erweist sich als Kenner Mitteleuropas.
Henry David Thoreau, Schriftsteller und Philosoph
Foto: Wikicommons | Henry David Thoreau tat sich nicht nur als Schriftsteller hervor, sondern war auch ein politischer Philosoph.

Seine Bekanntheit ist im englischsprachigen Raum immer noch weit größer als bei uns. Weil er nicht nur als Schriftsteller hervortat, sondern ein politischer Philosoph war, wird Henry David Thoreau (1817–1862), von Vielen in Anspruch genommen: Als Natur-Poet, Staatsverweigerer, Gegner von Sklaverei und Militärdienst; als früher Veganer ist er zu einer Identifikationsfigur der Linken geworden. Doch Thoreau will als freier Mann in der von Gott geschenkten Natur leben. Hier spürt man das Selbstbewusstsein eines Amerikaners der zweiten Generation, der sich frei von Obrigkeit dünkt.

Weisheit bedeutet für Thoreau, sich mit den kleinen Dingen zu begnügen

Weisheit besteht für Thoreau darin, sich mit den „kleinen Dingen“ zu begnügen. Auch wenn ihn die Natur-Wissenschaft in des Wortes ureigentlicher Bedeutung interessiert, ist ihm klar, dass das wirklich Wichtige nicht „gewusst“ werden kann. Es muss erlebt werden, im engen Kontakt mit der Schöpfung; dann erst kann einem etwas aufgehen. Schauen ist allemal wichtiger als räsonieren. Es ist schwer, diesen außergewöhnlichen Waldläufer und Schriftsteller, der anstrebte, „aus meinem Leben ein Sakrament zu machen“, bei einem bestimmten Glauben, einer bestimmten Haltung einzuordnen. Das dürfte Teil seiner Faszination sein. Die mit einem hilfreichen Nachwort versehene Ausgabe des Tagebuches von 1851 hilft, ihm auf die Spur zu kommen.

Henry D. Thoreau: Tagebuch III; übersetzt von Rainer G. Schmidt, mit einem Nachwort von Dieter Schulz.  Verlag Matthes & Seitz, Berlin 2018, 409 Seiten, ISBN 978-3-95757-172-4, EUR 26,90

DT/ari

Lesen sie die Rezension in voller Länge in der aktuellen Ausgabe der "Tagespost" vom 23. August.

Themen & Autoren
Henry David Thoreau Kunstkritik/Rezension Selbstbewusstsein Sklavenhaltergesellschaft

Weitere Artikel

Engel tauchen überall auf. Eine Rezension über das kulturgeschichtlich Buch „Die Engel des Lebens“. Deutungen des Wirkens der Engel. 
09.10.2022, 18 Uhr
Vorabmeldung
Trotz immer stärkerer Vernetzung fühlen sich immer mehr Menschen allein. Ein Umdenken in jeglicher Hinsicht ist notwendig.
11.03.2023, 07 Uhr
Stefan Ahrens

Kirche

Rom sorgt für erstaunliche Meldungen. Die jüngste betrifft die Versetzung des ehemaligen Papstsekretärs als „Privatmann“ nach Freiburg.
04.06.2023, 11 Uhr
Guido Horst
Die ZdK-Vorsitzende sorgt sich um die Zukunft der deutschen Kirchenreform. Doch „wortbrüchig“ sind nicht die Bischöfe, sondern diejenigen, die ihre Vollmacht nun nicht mehr anerkennen wollen.
02.06.2023, 11 Uhr
Jakob Ranke
Abbé Thomas Diradourian spricht mit der „Tagespost“ über die Zukunft der Gemeinschaft Saint Martin in Deutschland.
02.06.2023, 16 Uhr
Manuel Hoppermann
Manfred Lütz hat den Klassiker "Einführung in das Christentum" von Joseph Ratzinger in kompakter Form neu  herausgegeben.
03.06.2023, 19 Uhr
Sebastian Moll
Als Schlüsselanhänger oder Gartendeko: Engel sind populär. In der 60. Folge des Katechismuspodcasts erklärt Pfarrer Guido Rodheudt, was der Katechismus über die Boten Gottes lehrt.
03.06.2023, 14 Uhr
Meldung