Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Wahlkampf

Plötzlich ist die altmodische Familie wichtig

Grüne wollen mit Kinderbildern Stimmen aus dem bürgerlichen Lager fangen. Birgit Kelle kritisiert die Kampagne in ihrer Kolumne Ungeschminkt.
Katharina Schulze und Ludwig Hartmann
Foto: Daniel Karmann (dpa) | Katharina Schulze und Ludwig Hartmann, Spitzenkandidaten der bayerischen Grünen für die Landtagswahl im Oktober 2023 holen jetzt Kinderbilder als letztes Aufgebot, um noch Stimmen zu fangen.

In der kommenden Folge ihrer Kolumne "Ungeschminkt", die in der Jubiläumsausgabe der "Tagespost" erscheint, nimmt die Erfolgsautorin Birgit Kelle eine umstrittene Wahlkampagne der Grünen ins Visier. Die Partei "Bündnis 90/ Die Grünen" haben in einer Kampagne des laufenden Landtagswahlkampfes im Freistaat Bayern Bilder mit Kindern abgebildet, die ihre Eltern und Großeltern bitten, die Grünen zu wählen. Die Bilder stellen erkennbar teilweise Kinder der oberen Mittelschicht dar. Die Anreden lassen durchaus auf klassische Familienverhältnisse schließen. 

Lesen Sie auch:

Sie sagen Bitte

Kritisch fragt Kelle, ob Eltern denn so gut auf die Grünen zu sprechen seien. Immerhin müssten diese viel arbeiten, um steigende Strom- und Benzinkosten und die neue Wärmepumpen zu bezahlen. Großeltern, so die Kolumnistin, seien sicher sehr glücklich, dass die lieben Kleinen endlich gelernt hätten, „Bitte“ zu sagen.

Lesen Sie auch:

Sonst hörten die Senioren von der Generation Laura-Sophie nur, dass man die Erde auf ihre Kosten ausgebeutet habe. Hinsichtlich des Erfolges ist Kelle dennoch sehr skeptisch. Hätten doch gerade diese Generationen verinnerlicht, dass Kinder den Erwachsenen zuhörten und sich erst deren Respekt verdienen mussten. 

Nicht zuletzt deshalb bezweifelt Birgit Kelle, ob diese Kampagne bei der älteren Generation, die ja gerade hautnah die Folgen grüner Politik erleide, verfangen könne. Ferner kritisiert Kelle die Kampagne noch unter einem anderen Aspekt. So nämlich gaukele man nur vor den Familien eine Stimme zu geben. Die ganze Kampagne sieht die Bestsellerautorin als einen "grünen Enkeltrick" an. DT/pwi

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost die Kolumne Ungeschminkt der Bestsellerautorin Birgit Kelle. 

Themen & Autoren
Vorabmeldung Birgit Kelle Bündnis 90/ Die Grünen

Weitere Artikel

Eine Ausstellung in Berlin zeigt Fotos der Familie des berühmten Schriftstellers. Dabei ergibt sich ein ganz ungewohntes Bild des Familienmenschen Franz Kafka.
31.03.2024, 19 Uhr
Peter Winnemöller
Anregungen für Eltern und Großeltern zu einem guten und sinnvollen Umgang mit der modernen Technologie in der Familie.
29.04.2023, 21 Uhr
Peter Winnemöller
Wärmepumpenzwang, Solardachpflicht, Dämmungsvorgaben: Viele Hauseigentümer sehen sich am Rand des finanziellen Ruins.
05.06.2023, 15 Uhr
Michael Sabel

Kirche

Wanderpredigt und Klosterbau: Der Tagesheilige hat sich im heutigen Italien um die Ausbreitung des Glaubens verdient gemacht.
19.06.2024, 21 Uhr
Claudia Kock
Nachdem die Bischöfe sie als Bundeskuratin der Pfadfinder abgelehnt haben, beschäftigt die DPSG-Vorsitzende die Frage, ob die Institution noch ihre Heimat sein kann. 
19.06.2024, 14 Uhr
Meldung
Selbst aus christlichen Kreisen kommen Warnungen vor der Gebetskonferenz. Doch was genau könnte an Lobpreis, Vorträgen und Gebeten gefährlich sein?
19.06.2024, 11 Uhr
Peter Winnemöller