Islamverständnis

Norbert Bolz: Es gibt „dreierlei Islam“

Privatreligion, politische Religion und Fundamentalismus: All diese drei Ausdrucksformen vereint der Islam in sich, meint der Medienexperte Norbert Bolz.
Islam als politische Religion
Foto: Hauke-Christian Dittrich (dpa)

Aus Sicht des Philosophen und Medienexperten Norbert Bolz gibt „dreierlei Islam“: als „Privatreligion, als politische Religion und als Fundamentalismus“. 

Fundamentalismus als Herausforderung der modernen Welt

Sein Eindruck: „Den Islam als Privatreligion sollten wir uneingeschränkt und von ganzem Herzen anerkennen. Den Islam als politische Religion anderer Staaten sollten wir diplomatisch auf Distanz halten. Und den Islam als fundamentalistische Herausforderung der modernen Welt sollten wir bekämpfen“, so Professor Bolz.

Lesen Sie auch:

Für die Europäer hat Bolz einen Rat: „Wir haben es hier mit einer Religion vor der Aufklärung zu tun. Es gibt im Islam weder eine institutionalisierte Deutungskompetenz noch eine historisch-kritische Theologie. Zurecht fordern die Muslime von den Europäern, in ihrem Glauben respektiert zu werden. Und den Islam zu respektieren heißt, ihn ernst zu nehmen. Doch den Islam in seinem politischen Anspruch ernst zu nehmen, heißt für einen guten Europäer, ihm zu widersprechen.“

Lesen Sie die ausführliche Kolumne des Philosophen und Medienexperten Norbert Bolz in der kommenden Ausgabe der "Tagespost".

Weitere Artikel
Der erzwungene Rücktritt von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger deckt die Selbstbedienungsmentalität im öffentlich-rechtlichen Fernsehen auf. Zeigt sich hier die „Spitze eines Eisberges“?
11.08.2022, 15  Uhr
José García
Themen & Autoren
Vorabmeldung Muslime Norbert Bolz

Kirche

Mitten im ökumenischen Winter tagt die Lambeth Conference der Anglikaner. Diametral verschiedene Auffassungen prallen aufeinander.
12.08.2022, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
In Skandinavien gibt es so gut wie keine Forderungen nach dem Priesteramt für Frauen, aber den Wunsch nach mehr Hilfe, um dem Glauben und der Lehre der Kirche entsprechend zu leben.
11.08.2022, 13 Uhr
Regina Einig