Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Woher kommen wir?

Die biblische Schöpfungserzählung sticht heraus

In der Reihe „Mythen und Sagen“ geht es dieses Mal um die Schöpfungsmythen der Menschheit.
Biblische Schöpfungserzählung
Foto: Sergey Nivens via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Schon seit Jahrtausenden versucht die Menschheit, auf die Frage nach dem „Warum“ unserer Existenz eine Antwort zu finden, und zwar in Form von mythischen Erzählungen.

Warum ist überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts? Diese Frage gehört zu den entscheidenden der modernen Metaphysik. Die Naturwissenschaft versucht auf ihre Art, dem Ursprung des Universums näherzukommen. Auch eine neue Folge der „Tagespost“-Reihe „Sagen und Mythen“ beschäftigt sich mit dieser Frage.

Die Frage nach der Erschaffung des Menschen

Schon seit Jahrtausenden versucht die Menschheit, auf die Frage nach dem „Warum“ unserer Existenz eine Antwort zu finden, und zwar in Form von mythischen Erzählungen. Nahezu jede Kultur verfügt über entsprechende Texte, die meist zu den ältesten Überlieferungen der jeweiligen Kultur zählen. Neben der Entstehung der Welt spielt dabei insbesondere die Erschaffung des Menschen immer eine große Rolle.

Die biblische Schöpfungserzählung reiht sich einerseits in diese Gruppe ein, sticht aber auch in vielerlei Hinsicht hervor.  DT/smo

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Mythen

Weitere Artikel

Die neue "Tagespost"-Reihe „Mythen und Sagen“ beginnt mit einer Betrachtung über Entstehung, Wesen und Zweck des Mythos an sich. 
15.04.2024, 11 Uhr
Michael Karger

Kirche

Über Franken und Maulbronn nach Cîteaux: In den jahrhundertealten Fußstapfen der Zisterzienser erschließt der neue paneuropäische Wanderweg Cisterscapes faszinierende Kulturlandschaften .
25.05.2024, 18 Uhr
Wolfgang Hugo
Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin hofft auf Ständige Vertretung des Papstes in Peking. Franziskus beteuert Staats-Loyalität der chinesischen Katholiken.
25.05.2024, 12 Uhr
Giulio Nova
Ein Bild zeigt mehr als tausend Worte: Dieses Bildnis des großen Kirchenlehrers Thomas weist den Weg zu den zentralen Leitmotiven seines Denkens.
25.05.2024, 19 Uhr
Hanns-Gregor Nissing