Feuilleton

Die Hirnforschung und der freie Wille

Der Mensch ist frei – und damit für sein Handeln verantwortlich. Daran ändern auch die interessanten Vorstöße der Hirnforschung nichts. Von Josef Bordat
Willensfreiheit
Foto: dpa | Neuronen oder Gründe: Was lässt uns handeln?

Gibt es ihn, den freien Willen? Die uralte Menschheitsfrage bekommt durch die Naturwissenschaft neue Antworten. Die neue Frage lautet: Wie relevant sind diese für das Handeln des Menschen? Neuronen oder Gründe: Was lässt uns handeln?

Die Hirnforschung bestreitet den freien Willen

Forschungsresultate aus diesem Bereich der Neurowissenschaften scheinen zu zeigen, dass der freie Wille eine Illusion ist. Das jedoch ist er nur, wenn er als „absolut“ frei gedacht wird. Dass es darum aber nicht geht, zeigt ein Essay über Willensfreiheit und Verantwortung, der den Freiheitsbegriff pragmatisch fasst.

Neuronenfeuer – Früher sagte man: Vernunft

Demnach lassen sich starker und schwacher Determinismus unterscheiden. Der starke Determinismus scheitert schon an der Wirklichkeit, weil wir in dieser gar nichts von dem bemerken, was jener beinhaltet – wen kümmern schon seine Neuronen, wenn es um Handlungen aus Gründen geht? Er beschreibt – auf physikalischer Ebene recht genau und immer genauer –, was es bedeutet, einer Bindung an Voraussetzungen zu unterliegen, die wir aber selbstverständlich in Kauf nehmen. Das war noch nie ein philosophisches Problem, solange man das Feuern von Neuronen „Vernunft“ nannte.

Wider die Qual der Wahl

Der schwache Determinismus ist unproblematisch, ja, sogar hilfreich. Denn das, wovon einige Neurowissenschaftler meinen, es widerlegen zu können, absolute Willensfreiheit, ist nicht nur in der Tat unmöglich, sondern es wäre auch nicht gut für uns Menschen. Ein absolut freier Wille wäre launisch, zufällig, unberechenbar, zusammenhanglos – ein Wille in kausalem Vakuum. Freiheit ist daher gar nicht primär die Frage nach dem freien Willen, sondern ein Begreifen der paradoxen Freiheitserfahrung als Differenz von Freiheit und Unfreiheit im Rahmen universeller Bedingtheit.

DT (jbj)

 

Die Gedanken sind frei, der Mensch ist frei – und damit auch für sein Handeln verantwortlich. Lesen Sie dazu den Essay in der aktuellen „Tagespost“-Ausgabe vom 9. August 2018.

Weitere Artikel
NATO und EU sind so stark und entschlossen wie seit Jahrzehnten nicht mehr, schreibt der Publizist Klaus Kelle in einem Essay. Das sei auch Verdienst des russischen Präsidenten.
25.05.2022, 10  Uhr
Vorabmeldung
Harmonie von Glaube und Wissenschaft: Vor 200 Jahren wurde Gregor Johann Mendel geboren. Er gilt als der Urvater der Vererbungslehre und schuf die Grundlage für Genetik.
04.04.2022, 15  Uhr
Veit-Mario Thiede
Themen & Autoren

Kirche

Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Der heilige Anselm von Canterbury (1033–1109 wollte die Vernünftigkeit des Glaubens der Kirche erweisen. 
06.07.2022, 07 Uhr
Marius Menke
Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt