Oper

„Antikrist“ in der Deutschen Open Berlin

Mit seiner Oper „Antikrist“ klagte Rued Langgaard die glaubensferne Welt an – jetzt in der Deutschen Oper Berlin.
Deutsche Oper
Foto: Paul Zinken (dpa) | Die Deutsche Oper in Berlin führt die Oper „Antikrist“ von Rued Langgaard auf.

Der Weg zum Glauben kann durch düstere Abgründe führen. Der dänische Komponist Rued Langgaard (1993–1952) hat diese Umwege in seiner „oratorischen Kirchenoper“ „Antikrist“ dargestellt, die jetzt in der Deutschen Oper Berlin aufgeführt wird. „Antikrist“ ist eine apokalyptische Prophetie über den Verfall und Untergang der westlichen Zivilisation, eine Warnung vor Eigennutz, Hochmut und dem Verlust geistiger Werte. Auch die Kirche wird hier kritisiert als „Lärmes Kirchen-Ödnis“. 

Lesen Sie auch:

In Allegorien

Die Menschheit hat den Glauben verloren und taumelt dem Abgrund zu. Anlass für Luzifer – mit der Duldung der Stimme Gottes – den Antichrist, die Verführergestalt, die Christus leugnet, heraufzubeschwören und ihm eine irdische Existenz zu verleihen. Er offenbart sich den Menschen in verschiedenen Allegorien. Sein Erscheinen gilt als Zeichen des baldigen Weltuntergangs.

Komponist Langgaard verstand sich selbst als „Radikalchrist“, der das Heil des Menschen in seiner persönlichen Beziehung zu Gott sah. Und weil die Oper damit Allgemeingültiges ausdrücken will, war eigentlich auch nichts Zeitgeistiges nötig auf der Bühne. Nur der Figur Gottes hat Regisseur Ersan Mondtag etwas „Genderfluides“ beigelegt. Allerdings ist der Regisseur der Vorlage gefolgt, dass ein Engel am Ende den Antichristen mit einem Blitzstrahl trifft und vernichtet.  DT/ari

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe eine Kritik zur Oper „Antikrist“ von Rued Langgaard in der Deutschen Oper Berlin.

Weitere Artikel
Leiden und Sterben Christi: Die Bewohner des Dorfes legen bei den Passionsspielen ein klares Bekenntnis zur Heilsgeschichte ab – und zum Theater.
22.05.2022, 17  Uhr
Stephan Reimertz
Themen & Autoren
Vorabmeldung Jesus Christus

Kirche

Systemische Diskriminierung. Alleinstehende haben nach Ansicht der Podiumsteilnehmer über die Rolle von Singles in der Kirche keinen hohen Stellenwert in den Gemeinden.
26.05.2022, 20 Uhr
Meldung
Am letzten Tag im Mai wird Papst Franziskus in der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom mit dem Rosenkranzgebet einem internationalen Fürbitte-Netzwerk vorstehen.
26.05.2022, 16 Uhr
Meldung
Mit einer Auftaktveranstaltung und einem Gottesdienst hat der 102. Katholikentag begonnen. Bundespräsident Steinmeier misst dem Synodalen Weg Bedeutung für die Zukunft der Kirche zu.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Bevor er sich unter Vollnarkose nochmals operieren lasse, trete er eher zurück – soll Franziskus italienischen Bischöfen gesagt haben.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Der Katholiken-Anteil fiel in der Alpenrepublik innerhalb von 70 Jahren von 90 auf 55 Prozent.
26.05.2022, 10 Uhr
Meldung