Köln/Passau

Weihnachten und Corona: Bischöfe sehen Chance zur Besinnung

Der Kölner Kardinal Woelki mahnt, an Weihnachten unter Corona-Bedingungen gut aufeinander aufzupassen und sieht die Chance, „zur Ruhe zu kommen“. Der Passauer Bischof Oster ruft auf, „leibhaftig“ zu Gottesdienst und Gebet zusammenzukommen.
Weihnachtsmarkt in Deutschland
Foto: Imago Images | Oster ruft dazu auf, jede Gelegenheit zu nutzen, „wenn es Ihnen möglich ist, auch leibhaftig zum Gottesdienst und zum Gebet, zu Andachten und Krippenfeiern zusammen zu kommen“.

Angesichts des bevorstehenden Weihnachtsfestes in Zeiten der Corona-Pandemie mahnt der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki zu Vernunft und Vorsicht. Weihnachten dürfe nicht dazu führen, „dass wir hinterher höhere Corona-Fallzahlen haben, sondern dass wir wirklich die Hygienebestimmungen einhalten müssen, dass wir darauf achten müssen, dass wir gut aufeinander aufpassen“, so Woelki im Gespräch mit dem Kölner Nachrichtenportal „domradio.de“. Gottes Liebe habe auch immer etwas mit der Liebe zum Nächsten zu tun. „Ich glaube, dass das in diesem Jahr ein Zeichen sein kann, wenn wir uns unter diesen Bedingungen treffen und begegnen.“

Lesen Sie auch:

Mehr auf das Wesentliche konzentrieren

Darüber hinaus sieht Woelki in der diesjährigen Adventszeit die Chance, „etwas zur Ruhe zu kommen und die Stille des Advents vielleicht auch in unser Herz hinein zu holen, um uns selber mit unserem Leben wieder neu auszurichten und zu orientieren“. Der Advent in diesem Jahr könne helfen, sich wegen der Coronabedingungen auch mehr auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Ähnlich äußerte sich der Passauer Bischof Stefan Oster. In einem Hirtenbrief zum ersten Adventssonntag erinnerte er daran, dass Weihnachten auch „in diesem Corona-Jahr“ nicht ausfällt. „Vielleicht kann diese ,staade Zeit ja zum ersten Mal seit Jahren wirklich ,staad'  werden – oder mehr als sonst zu  einer echten Qualitätszeit!“, schreibt der Passauer Bischof.

Oster: Glaube braucht Gemeinschaft

In einer Zeit, in der der „vorweggenommene Konsum- und Weihnachtstrubel“ deutlich kleiner ausfallen müsse, bestehe die Möglichkeit, das eigene Haus, die Familie sowie den Freundeskreis „wirklich neu als Hauskirche“ zu entdecken. „Beten und singen Sie miteinander. Werden Sie still miteinander, haben Sie Zeit und Herzen füreinander. Gehen Sie so miteinander auf das Weihnachtsgeheimnis zu“, so der Passauer Bischof. Auch könne man täglich ein kleines Ritual einüben, wie beispielsweise am Abend ein Adventslied singen, ein Gebet sprechen oder im Evangelium lesen.

Oster ruft aber auch dazu auf, jede Gelegenheit zu nutzen, „wenn es Ihnen möglich ist, auch leibhaftig zum Gottesdienst und zum Gebet, zu Andachten und Krippenfeiern zusammen zu  kommen“. Denjenigen, die in Not seien, solle man leibhaftige Hilfe leisten. „Glaube braucht Gemeinschaft, leibhaftige Gemeinschaft“ schreibt der Passauer Bischof. „Und er braucht unser ruhiges Bleiben bei Ihm, im Gebet.“  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Advent Gottesdienste Kardinäle Stefan Oster

Weitere Artikel

Papst Benedikt warf die Saat des Evangeliums üppig aus, doch Deutschland erwies sich dabei als dorniges Gelände.
07.01.2023, 07 Uhr
Regina Einig
Ein Jurist nimmt den Synodalen Weg nonchalant und mit rheinländischem Witz auseinander.
02.01.2023, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Papst und Vatikan haben entschieden: Kein Gremium darf die Leitungsvollmacht der Bischöfe aushebeln. Rom antwortet auf den Hilferuf von fünf deutschen Bischöfen.
25.01.2023, 21 Uhr
Guido Horst

Kirche

Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr
Ein digitales Netzwerk breitet sich in Italien aus und verbindet Menschen virtuell. Gebet, Katechese und Eucharistie stehen im Mittelpunkt.
30.01.2023, 07 Uhr
José García
In der EU zeigt sich ein besorgniserregender Trend: Religionsfreiheit wird mehr und mehr auf Gewissens- und Meinungsfreiheit reduziert.
28.01.2023, 11 Uhr
Stephan Baier