Bad Münstereifel

Nach Hochwasser: Pfarrer von Bad Münstereifel sieht Diskussion über Schuldige skeptisch

Die Menschen in der Region hätten andere Sorgen, als mögliche Schuldige für die Hochwasserkatastrophe zu suchen, meint Pfarrer Christian Hermanns im Tagespost-Interview. Und er erklärt, wie die Kirche im Ausnahmezustand Menschen erreicht.
Nach der Hochwasserkatastrophe - Bad Münstereifel
Foto: Thomas Banneyer (dpa) | Mitglieder des Technischen Hilfswerks (THW) gehen bei Räumarbeiten nach der Unwetter-Katastrophe in Nordrhein-Westfalen durch den zerstörten Ort Bad Münstereifel.

Pfarrer Christian Hermanns von Bad Münstereifel sieht eine Diskussion über mögliche Schuldige für die Hochwasserkatastrophe in Westdeutschland skeptisch. Der katholische Geistliche, der dem Krisenstab der Stadt Bad Münstereifel angehört, nachdem das Hochwasser Mitte Juli schwere Verwüstungen in der Region angerichtet hat, erklärte gegenüber dieser Zeitung, die Menschen in der Region hätten andere Sorgen. Ob der Klimawandel die Ursache der Katastrophe ist oder Versäumnisse der Wettervorhersagen dazu beigetragen hat sei nicht unbedingt eine Schuldfrage. 

Nicht Schuld, sondern Versäumnisse

Lesen Sie auch:

Wörtlich erklärte Hermanns: „Ich würde hier gar nicht Schuld unterstellen. Das können Versäumnisse gewesen sein – wo auch immer.“ Die Kirche erreiche im Ausnahmezustand Menschen, die sonst kein Gotteshaus beträten. „Wir sind bei den Leuten und erreichbar. Wir haben extra eine Hotline geschaltet, bei der sich Betroffene melden können. Sie ist täglich besetzt.“  Nach allem, was in den letzten Monaten in den Medien immer wieder thematisiert worden sei, stelle sich die Kirche nun anders dar. Man habe sich größtenteils selbst organisiert.

Kirchenpolitik sei nun erst mal kein Thema. Die Zeit nach der Katastrophe sei für alle Betroffenen Neuland: „Die Leute funktionieren jetzt, weil sie aufräumen und renovieren müssen. Nach meinen Informationen werden 90 Prozent der Menschen hier innerhalb der nächsten sechs Wochen wieder in ihrer gewohnten Umgebung leben. Kürzlich war der Erzbischof hier, und es war gut, dass er bei den Menschen war. Der Besuch ist Gott sei Dank auch sehr wohlwollend aufgenommen worden“, stellte Hermanns fest.  DT/reg

Was für Herrmanns als Pfarrer nach der Katastrophe Vorrang hat, erfahren Sie im ausführlichen Interview in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Für viele geht es um die Frage „Gehen oder bleiben?“: Was ist in den vergangenen vier Wochen in den von der Flutkatastrophe betroffenen Regionen bereits geschehen?
13.08.2021, 14  Uhr
Natalie Nordio
Der achttägige internationale Kongress in Budapest ist keineswegs eine Machtdemonstration. Es zeigen sich keine Uniformitäten, sondern eine gut katholische Vielfalt der Stimmen, ...
09.09.2021, 11  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Vorabmeldung Erzbischöfe Geistliche und Priester Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Kirchenpolitik Pfarrer und Pastoren

Kirche

Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller
Die Mehrheit der Katholiken ist gegen sie. Die Abgabe ist längst nicht mehr zeitgemäß und schon gar nicht zukunftsfähig. Die jüngste Umfrage ist nur ein Warnschuss.
05.08.2022, 11 Uhr
Peter Winnemöller