Vatikanstadt

Kurienkardinal Cordes: Papst Benedikts Antrittsenzyklika “Deus caritas est” dringlicher denn je

Der deutsche Kurienkardinal Paul Josef Cordes fragt 15 Jahre nach Veröffentlichung: “Entdeckt der ,Synodale Weg', dass Gott-Vergessenheit die eigentliche Wurzel allen Unheils ist?“
Papst Benedikt XVI.
Foto: imago stock&people (imago stock&people) | Benedikt XVI. "proklamiert machtvoll Gottes Liebe als das Fundament allen menschlichen Heils und Glücks - ein roter Faden seines Lebens als Lehrer", so Cordes.

Der aus Deutschland stammende Kurienkardinal Paul Josef Cordes hat die bleibende Bedeutung der Antrittsenzyklika „Deus caritas est“ von Papst Benedikt XVI. hervorgehoben. In einem Beitrag für „Die Tagespost“ (Ausgabe vom 21. Januar) meint der ehemalige Präsident des Päpstlichen Rates Cor unum anlässlich des bevorstehenden 15. Jahrestages der Veröffentlichung, die Appelle des emeritierten Papstes hätten an Dringlichkeit seither nur noch zugenommen.

Lesen Sie auch:

 

Warnung vor dem Säkularismus

Benedikt XVI. "proklamiert machtvoll Gottes Liebe als das Fundament allen menschlichen Heils und Glücks – ein roter Faden seines Lebens als Lehrer“, so Cordes. Wie ein „Cantus firmus“ durchziehe die Reden und Schriften Benedikts die Warnung vor dem Säkularismus als eines Lebens ohne Gott. Mit Blick auf die Gegenwart fragt Cordes: „Am Weihnachtsabend 2020 richtete Bundespräsident Steinmeier seine Fernseh-Ansprache an die Deutschen. Sie war – kontradiktorisch zu ihrem Anlass – bar auch nur des minimalsten christlichen Elements. Ob der ,Synodale Weg' der Katholiken wohl zunehmend entdeckt, dass Gott-Vergessenheit die eigentliche Wurzel allen Unheils für Gottes Volk in Deutschland ist?“.

Benedikt XVI. hatte sein erstes, dem christlichen Liebesgebot gewidmetes Lehrschreiben an die Gesamtkirche am 26. Januar 2006 veröffentlicht.  DT

Lesen Sie über das Zustandekommen der „Regierungserklärung“ des deutschen Papstes mehr in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Mit einem Festakt ehren Schüler des emeritierten Papstes ihren theologischen Wegbegleiter. Katholische Medien übertragen. Livestream auch hier zu sehen.
17.06.2022, 07  Uhr
Guido Horst
„Was er dir sagt, das tue“: Eine traditionalistische Autorin in den USA ermahnt katholische Ehefrauen, zuhause zu bleiben und ihren Ehemännern zu gehorchen.
30.04.2022, 15  Uhr
Sally-Jo Durney
Themen & Autoren
Vorabmeldung Päpste

Kirche

Kirchliche Stimmen begrüßen die Aussicht auf besseren Lebensschutz Ungeborener – Deutscher Familienbischof kritisiert Härte der Auseinandersetzung .
03.07.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Bischof Genn beurlaubt Dompropst Schulte nach Vorwürfen wegen grenzüberschreitendem Verhalten.
02.07.2022, 15 Uhr
Heinrich Wullhorst
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig