Wien

Buße: „Für die Erneuerung des christlichen Lebens unersetzbar“

Für eine Wiederentdeckung des vergessenen Bußsakraments wirbt Pater Justin Minkowitsch, Pfarrer und Zisterzienser aus dem österreichischen Stift Lilienfeld.
Beichte und Umkehr weitgehend aus der Verkündigung verschwunden
Foto: imago images | Wegen „Unschärfen im eigenen geistlichen Leben“ seien Themen wie Sünde, Beichte und Umkehr weitgehend aus der Verkündigung verschwunden, meint Pater Justin Minkowitsch.

„Unklarheiten in der Verkündigung und im spirituellem Leben“ zählt Pater Justin Minkowitsch zu den Hauptgründen dafür, dass das Bußsakrament heute weithin vergessen ist. Dazu komme die gesellschaftliche Entwicklung einer „starken Säkularisierung, des Relativismus beziehungsweise des Egoismus“. Wegen „Unschärfen im eigenen geistlichen Leben“ seien Themen wie Sünde, Beichte und Umkehr weitgehend aus der Verkündigung verschwunden. Dadurch und durch die ständige Präsenz von „Gelegenheiten zur Sünde“ werde das Fundament des Glaubens unterspült, sagt der Zisterzienser im Gespräch mit der „Tagespost“.

Lesen Sie auch:

Unstillbare Sehnsucht nach Heil

Er wirbt nun für eine Wiederentdeckung der Beichte: „Wer das Sakrament als Begegnung mit der Wahrheit und dem Leben, das Christus ist, ernst nimmt, wird aus Erfahrung bestätigen können, was es mit innerem Aufleben – auch ungeachtet der spontanen Gefühle – auf sich hat.“ In seinem neuen Buch schreibt der Zisterzienserpater, das Bußsakrament sei „für die Erneuerung des persönlichen und allgemeinen christlichen Lebens unersetzbar“.

Im Gespräch mit der „Tagespost“ sagt der erfahrene Seelsorger, ein guter Beichtvater müsse sich durch Empathie auszeichnen, die die Frucht eines innerlich-geistlichen Lebens ist. Dazu kommt: „Die heilige Beichte ist für das priesterliche Leben ein zentraler Vollzug. Mit nur ein wenig Beichte gibt es nur ein wenig Umkehr, sowohl im persönlichen Leben als auch im Leben seines Wirkungsbereiches.“ Für eine Wiederentdeckung der Beichte sei die Glaubwürdigkeit der Amtsträger und der praktizierenden Gläubigen zentral. Es gehe um eine „Rückkehr zur ersten Liebe zum Herrn und um die unstillbare Sehnsucht nach dem Heil, das in Jesus Christus ist“.  DT/sba


Pater Justins Buch „Zur Theologie der Hl. Beichte. Das zu Unrecht vergessene Sakrament“ (ISBN: 978-3-200-07051-6, 476 Seiten) ist für 17,77 Euro zzgl. Versandkosten beziehbar über den Autor: Pater Justin Minkowitsch OCist, Annarotte 9, A-3222 Annaberg, bzw. per Mail: p.justin@ready2web.net.

Lesen Sie ein ausführliches Interview mit dem Zisterzienserpater Justin Minkowitsch in der kommenden Ausgabe der „Tagespost“.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Empathie Gläubige Jesus Christus Pfarrer und Pastoren Religiöse Verfehlungen und Sünden Säkularisation

Weitere Artikel

Die Synodalversammlung befasst sich in erster Lesung mit Arbeitspapieren, in denen katholische Lehrmeinung und Humanwissenschaften gegeneinander ausgespielt werden
07.09.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Jesus Christus hat die Macht der Sündenvergebung der Kirche anvertraut: „Denen ihr die Sünden erlasst, denensind sie erlassen“.
09.08.2022, 07 Uhr
Sebastian Moll

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung