Vatikanstadt/Würzburg

Benedikt XVI. im Exklusiv-Interview: Zum Namenstag immer eine Primel

Im Interview mit der Tagespost schildert der emeritierte Papst, wie der Josefstag, sein Namenstag, in der Familie begangen wurde. Und er würdigt das von Papst Franziskus ausgerufene Josefsjahr.
Papst Benedikt XVI. zu seinem Namenstag
Foto: imago images | Sehr lebendig beschreibt Benedikt XVI., hier im Bild im Jahr 2017, wie der Josefstag – der 19. März – in seiner Familie begangen wurde.

In einem Exklusiv-Interview mit der „Tagespost“ hat der emeritierte Papst Benedikt XVI. das von Papst Franziskus ausgerufene Josefsjahr gewürdigt. Der 93-Jährige, dessen Taufpatron der heilige Josef ist, berichtet darin über familiäre Erinnerungen und Eindrücke von seinen Pilgerfahrten ins Heilige Land.

Benedikt XVI.: Eigene Namenstagstischdecke aufgelegt

Lesen Sie auch:

Sehr lebendig beschreibt Benedikt XVI., wie der Josefstag – der 19. März – in seiner Familie begangen wurde. Seine Mutter habe sich meistens ein wichtiges Buch abgespart, erinnert sich Papst Benedikt. Außerdem sei zur Feier des Tages Bohnenkaffee, den sein Vater sehr geliebt habe, den sich die Familie Ratzinger aber nicht täglich habe leisten können, zum Frühstück getrunken und eine eigene Namenstagstischdecke aufgelegt worden. 

Wörtlich beschreibt der emeritierte Papst den festlichen Tagesbeginn:„Schließlich gab es immer eine Primel als Zeichen des Frühlings, den der heilige Josef mit sich bringt. Endlich hat die Mutter eine Torte mit Zuckerguss gebacken, die vollends das Außergewöhnliche des Festes ausdrückte. So war vom Morgen an das Besondere des Joseftags in überzeugender Weise gegenwärtig.“

Darüber hinaus schildert Benedikt XVI. private Eindrücke aus Nazareth, der Heimat seines Namenspatrons, und äußert sich zur Tradition, den heiligen Josef als Fürsprecher für eine gute Sterbestunde anzurufen.  DT/reg

Erfahren Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost, welche Hoffnung der emeritierte Papst mit dem von Papst Franziskus ausgerufenen Josefsjahr verbindet und ob er die Fürsprache seines Namenspatrons in seinem Leben persönlich erfahren hat.

Weitere Artikel
Zehn Tipps um deinen Namenspatron besser kennenzulernen, mit ihm Freundschaft zu schließen und ihn so richtig zu feiern.
31.07.2022, 11  Uhr
Isabel Kirchner
Heilige haben durchaus ihre Kanten und Ecken. Dennoch ist es schön, dass Katholiken eine so enge Verbindung zu den Christen pflegen, die ihnen in den Himmel vorausgegangen sind.
23.11.2021, 07  Uhr
Rudolf Gehrig
Wie die Katholiken in der Sowjetunion unter Gorbatschow die Freiheit wiedererlangten: Letzter Teil einer Serie über die Situation der Katholiken in der Sowjetunion.
19.07.2022, 19  Uhr
Rudolf Grulich
Themen & Autoren
Vorabmeldung Heiligtum Josefstag Namenstag Papst Franziskus Pilgerfahrten Päpste Römisch-katholische Kirche

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller