Vatikanstadt

Manfred Spieker: Kardinal Pell war ein großer Zeuge des Glaubens

In seinem Nachruf beschreibt der Sozialwissenschaftler Manfred Spieker den verstorbenen Kardinal als eine starke Persönlichkeit. 
Gerichte lehnten mehrere Berufungen von Kardinal Pell ab.
Foto: JAMES ROSS via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Gerichte lehnten mehrere Berufungen von Kardinal Pell ab.

Einen Fels der Kirche und einen großen Zeugen des Glaubens hat der Osnabrücker Sozialwissenschaftler Manfred Spieker den verstorbenen Kardinal George Pell in seinem Nachruf für die Tagespost genannt. Kardinal George Pell und der deutsche Sozialwissenschaftler Manfred Spieker kannten sich persönlich. Von 2012 bis 2017 saßen sie gemeinsam im Päpstlichen Rat für Gerechtigkeit und Frieden (Iustitia et Pax) und sind sich mehrfach begegnet.

Lesen Sie auch:

Ein starkes Zeugnis

Spieker bewertet das Tagebuch, das Pell während seiner Haft 2019/2020 im Gefängnis schrieb, als ein starkes Zeugnis des Glaubens und des Starkmuts. Aber auch das Memorandum Pells, das vor zehn Monaten zunächst anonym erschien, ordnet Spieker als „Vermächtnis“ ein. „Habt keine Angst“, erinnert Spieker, war der bischöfliche Wahlspruch des Verstorbenen. Furchtlos habe er die Lehre der katholischen Kirche auch in moralischen Fragen verteidigt. Pell habe man immer bereit zur Diskussion gefunden. Furchtlos sei er an die Reform der vatikanischen Finanzen gegangen. Das habe ihm, so der Sozialwissenschaftler, zahlreiche Feinde in der Kurie beschert. Spieker beschreibt den mutigen Kardinal als furchtlosen zuweilen barsch auftretenden Mann. Der Kardinal hatte in seiner Jugend Rugby gespielt, Spieker weist in seinem Nachruf auf sein bleibendes Interesse am Sport hin.

Tagebücher
Foto: Cover: Verlag Media Maria | Die Gefängnistagebücher des zu unrecht verurteilten George Kardinal Pell

Verlängerte Exerzitien

Spieker erinnert in seinem Nachruf an den Leidensweg des Kardinals, der zu Unrecht des sexuellen Missbrauchs beschuldigt, in mehreren Fehlurteilen schuldig gesprochen und inhaftiert worden war. Am Ende kam der Kardinal frei und kehrte nach Rom zurück. Die Zeit im Gefängnis, so berichtet Manfred Spieker, habe Kardinal Pell er als „verlängerte Exerzitien“ betrachtet. Der Glaube habe ihm „Sinn und Richtung, und die christliche Lehre über das Leiden ist der Schlüssel“ gegeben. DT/pwi

Katholischen Journalismus stärken

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Stärken Sie katholischen Journalismus!

Unterstützen Sie die Tagespost Stiftung mit Ihrer Spende.
Spenden Sie direkt. Einfach den Spendenbutton anklicken und Ihre Spendenoption auswählen:

Die Tagespost Stiftung-  Spenden

Lesen Sie in der kommenden Tagespost weitere Berichte und Hintergründe zum verstorbenen Kardinals George Pell.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Bischöfe Exerzitien George Pell Iustitia et pax Kardinäle

Weitere Artikel

Mit Benedikt XVI. starb auch der Gründer der „Tagespost-Stiftung für katholische Publizistik“. Ein Nachruf auf den Emeritus von "Tagespost"-Mitherausgeber Norbert Neuhaus.
02.01.2023, 09 Uhr
Norbert Neuhaus
Ist Synodalität eine Hilfe oder ein Hindernis? Der Traum von der synodalen Kirche wirft Fragen auf.
19.01.2023, 15 Uhr
George Pell †

Kirche

Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr
In der EU zeigt sich ein besorgniserregender Trend: Religionsfreiheit wird mehr und mehr auf Gewissens- und Meinungsfreiheit reduziert.
28.01.2023, 11 Uhr
Stephan Baier