Synodaler Weg

Söding: Bischöfe müssen Farbe bekennen

Der Vizepräsident des Synodalen Weges spricht sich gegen einen freiwilligen Stimmrechtsverzicht von Bischöfen in der Synodalversammlung aus.
Dritte Synodalversammlung der deutschen Katholiken
Foto: Sebastian Gollnow (dpa) | Nach Ansicht des Vizepräsident des Synodalen Wegs, Thomas Söding müssen Bischöfe mitstimmen. Die Gläubigen wollten wissen, wofür die Bischöfe stehen.

Wieder stehen die deutschen Bischöfe am Pranger: Sie müssten in der Synodalversammlung unbedingt mit abstimmen, findet der Vizepräsident des Synodalen Wegs, Thomas Söding. „Bischöfe müssen Farbe bekennen“, twitterte er heute und reagierte damit auf einen Blogbeitrag des Theologen Hermann Häring. 

Bischöfe auf der Anklagebank

Dieser hatte gestern „Fehlverhalten und falsches Selbstverständnis von Bischöfen“ als Ursache für die Kirchenkrise ausgemacht. Sie stünden im Zentrum diser Krise. Da finde er es unverständlich, dass „ausgerechnet unsere Bischöfe als Wahrer ihrer eigenen Privilegien und Interessen die Beschlüsse des Synodalen Wegs blockieren können“, schreibt er und verschiebt seine Forderung bildhaft gesprochen in den Gerichtssaal: Keinem Angeklagten stehe es zu, einen Urteilsspruch über sich selbst mitzugestalten oder gar zu verhindern. Seiner Ansicht nach, sollten sich die Bischöfe am besten ganz aus der Sache raushalten und „gar nicht abstimmen“.

Lesen Sie auch:

Das sieht Söding anders. Der Professor für Neues Testament an der Ruhr-Universität Bochum appelliert an die besondere Verantwortung der Hirten. Sie müssten sehr wohl abstimmen. Denn die Gläubigen wollten sehen, wo die Bischöfe stehen und wofür sie sich einsetzen, so Söding. 

Laut Satzung des Synodalen Weges, brauchen Beschlüsse neben der Zwei-Drittel-Mehrheit des Plenums auch eine Zwei-Drittel-Mehrheit der Bischöfe. In so genannten gruppenbezogenen Ergebnissen kann eruiert werden, wie viele der Bischöfe für beziehungsweise gegen einen Text gestimmt haben. Anträge auf namentliche Abstimmung, anhand der man sehen könnte, welcher Bischof wie abgestimmt hat, haben bisher keine Mehrheit gefunden.  DT/dsc
 

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Polens Präsident Duda setzt auf die Staatsräson und legt sein Veto gegen das neue Mediengesetz ein. Damit will er als Brückenbauer fungieren - in doppelter Hinsicht. Ein Kommentar.
06.01.2022, 13  Uhr
Stefan Meetschen
Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Ruhr-Universität

Kirche

Kirchliche Stimmen begrüßen die Aussicht auf besseren Lebensschutz Ungeborener – Deutscher Familienbischof kritisiert Härte der Auseinandersetzung .
03.07.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Bischof Genn beurlaubt Dompropst Schulte nach Vorwürfen wegen grenzüberschreitendem Verhalten.
02.07.2022, 15 Uhr
Heinrich Wullhorst
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig