Herzogenrath

Rodheudt warnt: Synodaler Weg ist eine Art Reformation 2.0

Die aktuellen Papiere des Synodalen Wegs würden den Priester unsichtbar machen, fürchtet Pfarrer Guido Rodheudt. Auch der Stellenwert der Sakramente drohe relativiert zu werden.
Kritik am Synodalen Weg
Foto: Synodaler Weg/Besim Mazhiqi | Ziel der synodalen Beschluss-Vorschläge sei es, das Priesteramt durch Maßnahmen wie die Abschaffung des Pflichtzölibats und die „Umformung eines priesterlichen Profils“ unsichtbar werden zu lassen, so Rodheudt.

Der Aachener Pfarrer Guido Rodheudt warnt in der aktuellen Ausgabe der Tagespost vor dem angestrebten Priesterbild des Synodalen Wegs, das in den neuen Beschlussvorschlägen zum Vorschein komme. 

Lesen Sie auch:

Der Priester würde nicht abgeschafft werden, aber „zwischen den Reihen sonstigen Pastoralpersonals unsichtbar werden“, fürchtet Pfarrer Guido Rodheudt für den Fall, dass die nun vorliegenden Anträge bei der Synodalversammlung Anfang Februar in Frankfurt angenommen werden. Rodheudt zeigt in einer Analyse der Anträge in der Tagespost, was dem Priesteramt bevorstehen könnte.

Emanzipation der Herde von den Hirten

Pfarrer Guido Rodheudt

Ziel der synodalen Beschluss-Vorschläge sei es, das Priesteramt durch Maßnahmen wie die Abschaffung des Pflichtzölibats und die „Umformung eines priesterlichen Profils“ unsichtbar werden zu lassen. Der Stellenwert der Sakramente, für die der Priester notwendig sei, solle durch pastorale Angebote von nicht-priesterlichen Personen relativiert werden. Es gehe den Autoren dieser Papiere um „eine Emanzipation der Herde von den Hirten“. Die reformatorischen Schachzüge des Synodalen Weges zielten, in Diskontinuität mit dem Rest der katholischen Kirche, auf eine denkerische Einebnung zwischen Gott und Welt ab.  DT/sjd

Lesen Sie die ausführliche Analyse der Anträge bei der Synodalversammlung von Pfarrer Guido Rodheudt in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Auf das Recht auf Gewissensvorbehalt bei Handlungen, die das Recht auf Leben verletzen, geht ein kürzlich veröffentlichtes Papier der spanischen Bischofskonferenz ein.
29.03.2022, 20  Uhr
Meldung
Der Gekreuzigte steht im Mittelpunkt der Wallfahrt zum „Herrgott von Tann“ im Bistum Passau. In diesem Jahr feiert der Gnadenort am Fest Kreuzerhöhung sein 325-jähriges Bestehen.
25.08.2021, 09  Uhr
Regina Einig
Themen & Autoren
Vorabmeldung Pfarrer und Pastoren Sakramente

Kirche

Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Der heilige Anselm von Canterbury (1033–1109 wollte die Vernünftigkeit des Glaubens der Kirche erweisen. 
06.07.2022, 07 Uhr
Marius Menke
Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt