Synodaler Weg

EWTN-Direktor Rothweiler: Kirche wird systematisch verändert

Der Synodale Weg strebe eine „Reformation 2.0“ an, so der Programmchef von EWTN Deutschland. Man wolle sich von Teilen der kirchlichen Lehre verabschieden.
3. Synodalversammlung des Synodalen Weges
Foto: Maximilian von Lachner/Synodaler Weg | Mit dem Schlagwort „Geschlechtergerechtigkeit“ wolle man „im Widerspruch zum Lehramt den Zugang von Frauen bzw. ,Nicht-Männern‘ – so der Synodalsprech bei Abstimmungen – zu allen Weiheämtern durchsetzen“, so Rothweiler.

Martin Rothweiler, Programmdirektor des katholischen Fernsehsenders EWTN Deutschland, hat sich besorgt über die Entwicklungen im Zuge der letzten Vollversammlung des Synodalen Wegs gezeigt. Was von einer großen Mehrheit der Synodalen und auch der Bischöfe angestrebt werde, „ist in letzter Konsequenz eine Reformation 2.0“, schreibt Rothweiler in einem Gastbeitrag für das Online-Portal „katholisch.de“.

"Systemischen Wandel" vorantreiben

Nach Ansicht Rothweilers gehe es beim Synodalen Weg um „mehr als eine Reform“. Auf der dritten Synodalversammlung sei deutlich geworden, dass die Synodalen „die Kirche systemisch verändern“ und sich „auf der Grundlage neuer Erkenntnisse der Humanwissenschaften von Teilen der kirchlichen Lehre verabschieden“ wollten.

Lesen Sie auch:

Mit dem Missbrauchsskandal als „alarmierendes ,Zeichen der Zeit‘“ im Rücken wolle die überwiegende Mehrheit einen „systemischen Wandel“ vorantreiben, so Rothweiler. Die Beschlüsse und Beschlussvorlagen des Synodalen Wegs bedeuteten „einen Paradigmenwechsel“. Der auf der Vollversammlung in Frankfurt verabschiedeten „Orientierungstext“ stelle laut Rothweiler die Weichen dafür: „Die ,Zeichen der Zeit‘ und der auf der ,Wahrheit des Gewissens‘ beruhende Glaubenssinn der Gläubigen gewinnen als theologische Erkenntnisquellen gegenüber Schrift, Tradition und Lehramt dermaßen an Bedeutung, dass sich alles relativieren lässt.“

Mit dem Schlagwort „Geschlechtergerechtigkeit“ wolle man „im Widerspruch zum Lehramt den Zugang von Frauen bzw. ,Nicht-Männern‘ – so der Synodalsprech bei Abstimmungen – zu allen Weiheämtern durchsetzen“. Rothweiler kritisiert, dass man nur den „Glaubenssinn der Zeitgenossen“ im Blick habe, nicht aber den Glaubenssinn derer, „die uns vorangegangen sind und uns den Glauben tradiert haben“.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Ist das authentische Lehramt Schnee von gestern? Keineswegs! Der Synodale Weg sorgt weiter für Desorientierung, meint EWTN-Programmdirektor Martin Rothweiler in einem Gastbeitrag.
17.02.2022, 07  Uhr
Martin Rothweiler
Kritische Rückfragen an die deutsche Versammlungsveranstaltung zur Reform der Kirche in Frankfurt unter Leitung der DBK und des Zentralkomitees.
03.04.2022, 21  Uhr
Michael Schneider
Der Synodale Weg wolle ein neues Denkschema radikaler Selbstbestimmung etablieren, so die konservativen Reformer in einem Brandbrief. Die Bischöfe weltweit müssten einschreiten.
04.02.2022, 08  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Martin Rothweiler Reformation der christlichen Kirchen Synodaler Weg

Kirche

Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Der heilige Anselm von Canterbury (1033–1109 wollte die Vernünftigkeit des Glaubens der Kirche erweisen. 
06.07.2022, 07 Uhr
Marius Menke
Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt