Fulda

Oster: Jugendverbände machen Demokratieerziehung

Der Passauer Bischof lobt das politische Engagement der verbandlichen Jugendarbeit. Auch die Glaubensvertiefung stelle einen wichtigen Gesichtspunkt dar.
Stefan Oster
Foto: Lukas Barth (KNA) | Manchmal sei es schwer, die Brücken von der Verbandsjugendarbeit zu denen zu schlagen, die ausdrücklich nach tieferem Glauben suchen, meint Oster.

Der scheidende Jugendbischof Stefan Oster SDB hat am Rande der Vollversammlung der deutschen Bischöfe in Fulda das politische Engagement der verbandlichen Jugendarbeit hervorgehoben. Die großen Jugendverbände lebten Demokratie und legten Wert darauf, unterstrich Oster im Gespräch mit dieser Zeitung.

Glaube nicht als selbstverständlich voraussetzen

„Sie machen gewissermaßen Demokratieerziehung, wenn sie ausdauernd über Sätze, Satzungen und viele Details im guten Sinn streiten”, so der Passauer Bischof. Dort werde immer neu debattiert um Beschlüsse und Anträge. „Das hat mir schon imponiert, dass sie auf diese Weise einen Beitrag leisten zur demokratischen Bildung junger Menschen.”

Lesen Sie auch:

Er habe diese Seite der Jugendverbände als Jugendbischof sehr schätzen gelernt, meinte Oster. In Bayern stammten viele Kommunal- und Landespolitiker aus der katholischen Verbandsjugendarbeit. Ihr Selbstverständnis sei auch heute noch von dieser Zeit geprägt. „Ich will das nicht kleinreden” unterstrich Oster.

Allerdings sei es manchmal schwer, die Brücken von der Verbandsjugendarbeit zu denen zu schlagen, die ausdrücklich nach tieferem Glauben suchen. Die großen Jugendverbände setzten oftmals den Glauben als etwas Selbstverständliches voraus. Seine Anfrage sei daher immer gewesen, ob man den Glauben gerade heute einfach so voraussetzen könne.

Oster: Unser Glaube ist nicht beliebig

Für ihn sei die Glaubensvertiefung daher stets ein wichtiger Gesichtspunkt gewesen: „Unser Glaube ist nicht beliebig. Daher frage ich mich, welche Art von Jugendkultur und Gemeinschaft für Jugendliche nötig ist, wenn es auch darum geht, junge Menschen tiefer in den Glauben zu begleiten; oder für solche, die ausdrücklich den Glauben suchen, die Heilige Schrift entdecken und die Sakramente feiern wollen?”

Bischof Oster war am Dienstag zum stellvertretenden Vorsitzenden der Jugendkommission der deutschen Bischöfe gewählt worden. Sein Nachfolger als Vorsitzender ist der Osnabrücker Weihbischof Johannes Wübbe. Für den Vorsitz hatte sich Bischof Oster nicht mehr zur Wahl gestellt.  DT/reg

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Es entstehen immer mehr Jüngerschaftsschulen. Warum sich das Format unter jungen Erwachsenen großer Beliebtheit erfreut: Ein Besuch in der jüngst eröffneten J9 in Passau.
05.06.2022, 15  Uhr
Veronika Wetzel
Themen & Autoren
Meldung Bibel Bischöfe Demokratie Glaube Johannes Wübbe Stefan Oster

Kirche

Hannelore Baier zeigt in „Überwachung und Infiltration“ die Unterdrückungsstrukturen des kommunistischen Regimes in Rumänien am Beispiel der Evangelischen Kirche auf.
04.07.2022, 07 Uhr
Jürgen Henkel
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Kirchliche Stimmen begrüßen die Aussicht auf besseren Lebensschutz Ungeborener – Deutscher Familienbischof kritisiert Härte der Auseinandersetzung .
03.07.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig