Kommentar um "5 vor 12"

Der Bock soll nicht länger gärtnern

Das Bistum Würzburg hat angekündigt, die Zusammenarbeit mit „Pro Familia“ beenden zu wollen. 
Beratung
Foto: Axel Heimken (dpa) | Eine Anlaufstelle außerhalb kirchlicher Strukturen ist sicher eine richtiges Angebot. Symbolbild: Beratung

Zu Recht ist die Kooperation des Bistums Würzburg mit der Organisation „Pro Familia“ im Bistum selbst, aber auch weit darüber hinaus, auf scharfe Kritik gestoßen. So begrüßenswert der Ansatz der Bistumsleitung ist, Menschen, die Opfer sexuellen Missbrauchs in der Kirche wurden, eine Anlaufstelle außerhalb kirchlicher Strukturen bieten und dafür zusätzliche Kosten tragen zu wollen, so falsch war es, anzunehmen, man könne sich dazu der vorhandenen Strukturen Pro Familias bedienen.

Lesen Sie auch:

Problematischen Positionierung zur Pädosexualität

Nicht nur, weil die Kirche damit eine Organisation finanzieren würde, die sich für die Legalisierung vorgeburtlicher Kindstötungen einsetzt. Nicht nur, weil Pro Familia Schwangerenkonfliktberatungsstellen unterhält, die jenen Schein ausstellen, der nach dem Willen des Gesetzgebers zu einer straffreien Abtreibung berechtigt. Nicht nur, weil Pro Familia zudem Einrichtungen unterhält, in denen Abtreibungen auch vorgenommen werden; mancherorts gar Tür an Tür mit den von ihr getragenen Beratungsstellen. Sondern auch, weil sich Vertreter von Pro Familia in der Vergangenheit derart problematisch in Sachen Pädophilie positionierten, dass nicht wenige Kritiker der Kooperation übereinstimmend äußerten, hier werde der sprichwörtliche „Bock“ doch tatsächlich einmal zum „Gärtner“ gemacht.

Offene Fragen bleiben

Nun hat das Bistum angekündigt, diesen Fehler korrigieren zu wollen. Zur Begründung wird auf ein Votum des Betroffenenbeirates im Bistum Würzburg verwiesen, „der auf Anschuldigungen gegen den Verband ,Pro Familia‘ aus den 1970er und 1990er Jahren bezüglich ,Entkriminalisierung von Pädosexualität‘ sowie dessen Haltung zur Abtreibung hingewiesen und um eine Beendigung der Zusammenarbeit gebeten“ habe.

Die Entscheidung des Bistums verdient durchaus Anerkennung und Respekt. Frei nach dem Motto: Fehler machen ist nicht schwer. Sie zu korrigieren dagegen sehr. Es erklärt allerdings nicht, wieso das Bistum „Pro Familia“ überhaupt für einen adäquaten Partner halten konnte.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Die Bürgerinitiative „Demo für alle“ veranstaltete am 17.04. ein online-Symposium zum Thema „Sexualpädagogik und Kindesmissbrauch“. Fragen an die Sprecherin Hedwig von Beverfoerde.
18.04.2021, 13  Uhr
Jürgen Liminski
Themen & Autoren
Stefan Rehder Bistum Würzburg Diözesen Sexueller Missbrauch

Kirche

Der deutsche Katholizismus ist gelähmt. Er spielt in gesellschaftlichen Debatten kaum noch eine Rolle. Dazu beigetragen haben nicht zuletzt die Bischöfe.
26.05.2022, 09 Uhr
Manfred Spieker
Der Moskauer Patriarch beschädigt mit seiner Kriegstreiberei nicht nur sein eigenes Image, sondern die Glaubwürdigkeit der christlichen Verkündigung.
25.05.2022, 11 Uhr
Stephan Baier
Weil der deutsche Katholizismus trotz Auflösungserscheinungen Wortführer in der Gesellschaft bleiben will, wird der Glaube beschwiegen. Der Missionsauftrag bleibt auf der Strecke.
25.05.2022, 19 Uhr
Christoph Böhr
Am Samstag können Sie sich zusammen mit der Tagespost-Volontärin Emanuela Sutter über Ihre Erfahrungen mit dem Katholikentag und über Themen rund um die Tagespost unterhalten.
25.05.2022, 12 Uhr
Redaktion