MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Kommentar zu Homosexualität und Pädophilie

Kentler & Co.: Pädophile in den eigenen Reihen

Die Studie der „Ökumenischen Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche“ zeigt einmal mehr: Helmut Kentler hat in Kindergärten nichts zu suchen.
Helmut Kentler
| Helmut Kentlers „Sexualpädagogik der Vielfalt“ inklusive Doktorspielen und Masturbationsräumlichkeiten für Kleinkinder liegt heute nachweislich auch zahlreichen kirchlichen Kindergärten zugrunde.

Die „Ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche“ (HuK) stellt sich ihrer eigenen Geschichte – und damit einer peinlichen Wahrheit: Bis Anfang der 90er Jahre existierten offen pädophile Aktivisten unter den Mitgliedern des Vereins, der darüber hinaus Kontakte zu pädosexuellen Organisationen unterhielt. Erst im Jahr 1997 erfolgte eine Unvereinbarkeitserklärung.  Die Aufarbeitung der eigenen Vereinsgeschichte durch die HuK ist ein zu begrüßender Baustein in der diffizilen Aufarbeitung der Schwulenbewegung. Es wird immer deutlicher, wie schwer aus historischer Perspektive zwischen Schwulen- und Pädophilenbewegung getrennt werden kann. Das stellte der Kulturwissenschaftler Sven Reiß im Auftrag der Unabhängigen ...

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich