Erfurt/Würzburg

Nur 3 von 10 Deutschen glauben an Zukunft der katholischen Kirche

Wird die katholische Kirche in Deutschland in Zukunft eine Rolle spielen? Nur 30 Prozent glauben daran. Zu dem Ergebnis kommt eine aktuelle Tagespost-Umfrage.
3. Synodalversammlung des Synodalen Weges
Foto: Maximilian von Lachner/Synodaler Weg | Von den katholischen Befragten glauben mit 40 Prozent zwar überdurchschnittliche viele an eine Zukunft ihrer Konfession – allerdings sind auch die Katholiken in ihrer Einschätzung der Frage gespalten, da gleichzeitig ...

Nur 30 Prozent der Deutschen sind der Ansicht, dass die katholische Kirche in Deutschland auch in Zukunft noch eine Rolle spielen wird. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstituts „INSA Consulere“, die im Auftrag der „Tagespost“ durchgeführt wurde. Dagegen ist eine relative Mehrheit von 42 Prozent gegenteiliger Meinung. 23 Prozent der Befragten geben an, nicht zu wissen, wie sie zu der Frage stehen. Sechs  Prozent möchten sich dazu nicht positionieren

35 Prozent der über 60-Jährigen glauben an Zukunft der katholischen Kirche

Die Aussage, zu der die Teilnehmer der Umfrage Stellung beziehen sollten, lautete: „Die katholische Kirche in Deutschland wird auch in Zukunft eine Rolle spielen.“ Mit zunehmendem Alter der Befragten steigt auch der Anteil derjenigen, die an eine Zukunft der katholischen Kirche in Deutschland glauben. Unter den 18- bis 29-Jährigen beträgt der Wert noch 24 Prozent. Bei den 30- bis 39-Jährigen glauben 28 Prozent daran, dass die katholische Kirche in Deutschland eine Zukunft hat. Unter den 40- bis 49-Jährigen sind es 29 Prozent, und unter den 50- bis 59-Jährigen 30 Prozent. In der Gruppe der über 60-Jährigen ist der Wert mit 35 Prozent am höchsten.

Lesen Sie auch:

Von den katholischen Befragten glauben mit 40 Prozent zwar überdurchschnittliche viele an eine Zukunft ihrer Konfession – allerdings sind auch die Katholiken in ihrer Einschätzung der Frage gespalten, da gleichzeitig 36 Prozent meinen, die katholische Kirche werde in Zukunft keine Rolle mehr spielen. 21 Prozent wissen nicht, wie sie zu der Frage stehen. 

Von den Protestanten sind ebenfalls 40 Prozent der Meinung, dass die katholische weiter eine Rolle spielen wird, allerdings sind auch hier 34 Prozent gegenteiliger Ansicht. 22 Prozent wissen nicht, wie sie zu der Frage stehen. Von den freikirchlichen Befragten räumen hingegen nur 27 Prozent der katholischen Kirche noch eine Zukunft ein, eine relative Mehrheit von 46 Prozent ist gegenteiliger Ansicht. 25 Prozent wissen nicht, wie sie zu der Frage stehen.

Linken-Wähler stimmen am seltensten zu

Die Erhebung, für die 2.067 erwachsene Personen im Zeitraum zwischen dem 04. und dem 07. Februar befragt wurden, schlüsselt die Frage auch nach Partei-Affinität auf. Am häufigsten glauben mit 41 Prozent noch Anhänger der Union an eine Zukunft der katholischen Kirche, aber auch SPD-Wähler sind zu 40 Prozent dieser Meinung. Darauf folgen Wähler der Grünen mit 34 Prozent und FDP-Wähler mit 28 Prozent. Von den AfD-Anhängern glauben nur 21 Prozent daran, dass die katholische Kirche in Zukunft noch eine Rolle spielen wird, am seltensten Wähler der Linken mit 18 Prozent.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Das Ergebnis des ersten Sitzungstages ist auch für lehramtstreue Katholiken kein echter Sieg. Auf dem Synodalen Weg verlieren alle. Ein Kommentar.
08.09.2022, 20  Uhr
Franziska Harter
Themen & Autoren
Meldung

Kirche

Nach bald 20 Jahren der Erneuerung ist die „Kirche im Gebirge“, die Diözese Innsbruck, an einem Punkt angekommen, wo die Verwirrung größer ist als die Vision.
02.10.2022, 15 Uhr
Martin Kolozs
Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Kirchenlehrer Franz von Sales (1567–1622) war Bischof von Genf und reformierte die Kirche, indem er die Menschen zum Gebet hinführte und geistliche Schriften verfasste.
01.10.2022, 19 Uhr
Uwe Michael Lang C.O.