Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Kiew

Kirche begrüßt ukrainische Offensive

Großerzbischof Schewtschuk dankt der ukrainischen Armee für die Befreiung von besetzten Orten.
Kiews Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk
Foto: ©FABIO PIGNATA/CPP / IPA (imago stock&people) | Er bete zugleich für die jungen Frauen und Männer, „die gerade in diesen Tagen unter Einsatz ihres eigenen Lebens das ukrainische Land von der Besatzung befreien“, so Kiews Großerzbischof Schewtschuk.

Die militärische Befreiung besetzter Gebiete im Süden und Osten der Ukraine löst auch bei der katholischen Kirche Aufatmen aus. Das Oberhaupt der mit Rom unierten Katholiken des byzantinischen Ritus, Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk, erklärte am Montag: „Wir danken Gott und den heldenhaften Streitkräften der Ukraine, unseren Mädchen und Jungen, die das Vaterland verteidigen und die Städte und Dörfer von der brutalen russischen Besatzung befreien, dafür dass wir heute Morgen am Leben sind, das Licht der Welt sehen und für den Sieg des ukrainischen Volkes beten können.“

Brillante Gegenoffensive der ukrainischen Armee

Der Großerzbischof sprach von einer „brillanten Gegenoffensive der ukrainischen Armee“, die die Städte und Dörfer in der Region Charkiw befreit habe. Er bete zugleich für die jungen Frauen und Männer, „die gerade in diesen Tagen unter Einsatz ihres eigenen Lebens das ukrainische Land von der Besatzung befreien“. Die ukrainische Fahne, die in diesen Gegenden neuerlich gehisst wird, sei „zu einem Symbol des Friedens und der Freiheit“ geworden.

Lesen Sie auch:

Nach offiziellen Angaben aus Kiew sind seit Anfang September mehr als 3.000 Quadratkilometer des von Russland besetzten ukrainischen Staatsgebietes zurückerobert worden. Russland hat den Rückzug aus bestimmten Gebieten mittlerweile eingeräumt.  DT/sba

Lesen Sie eine Analyse zur Lage in der Ukraine in der kommenden Ausgabe der "Tagespost".

Themen & Autoren
Meldung Katholische Kirche Russlands Krieg gegen die Ukraine

Weitere Artikel

Lange Zeit hatten Juden in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion den Mythos eines Sowjetjudentums am Leben erhalten, weil die Sowjetunion sie vor dem Holocaust gerettet hatte.
16.04.2023, 13 Uhr
Bodo Bost

Kirche

Die Meldung der Deutschen Bischofskonferenz an das Synodensekretariat gibt ein völlig falsches Bild der kirchlichen Wirklichkeit wieder.
27.05.2024, 11 Uhr
Peter Winnemöller