Kiew

Kiewer Großerzbischof: In Mariupol findet Völkermord statt

Die Menschen in der belagerten ukrainischen Stadt würden nicht nur durch Waffengewalt sterben, „sondern auch durch den Hass des Feindes“, so Großerzbischof Schewtschuk.
Der Kiewer Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk
Foto: Hennadii Minchenko (www.imago-images.de) | Schewtschuk beklagte auch, dass ukrainische Staatsbürger zwangsweise nach Russland abgeschoben würden.

Nach Ansicht des griechisch-katholischen Kiewer Großerzbischofs Swjatoslaw Schewtschuk handelt es sich bei den anhaltenden russischen Angriffen auf die ostukrainische Hafenstadt Mariupol um einen Völkermord. Man leide mit der Stadt, „wo ein echter Völkermord stattfindet“, erklärte das Oberhaupt der mit Rom verbundenen griechisch-katholischen Kirche der Ukraine am Montag in seiner täglichen Videobotschaft.

Echte Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Die Menschen in der Stadt, die seit Wochen von russischen Truppen belagert und beschossen wird, würden nicht nur durch Waffengewalt sterben, „sondern auch durch den Hass des Feindes“. Hunderte Menschen würden in und um die Stadt verhungern. 

Lesen Sie auch:

Schewtschuk sprach von „vorübergehend besetzten Gebieten“, in denen „echte Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ begangen würden. Täglich erreichten ihn Nachrichten über humanitäre Katastrophen, Morde, Plünderungen und Vergewaltigungen. Gleichzeitig hob der Kiewer Großerzbischof lobend hervor, dass „auch dort, im Süden der Ukraine, friedliche Menschen gegen die Besatzungsmacht protestieren“. Die Menschen würden zeigen, „dass Cherson und andere besetzte Städte Teil der Ukraine sind. Sie wollen in einem unabhängigen und freien ukrainischen Staat leben“.

Zudem beklagte Schewtschuk, dass ukrainische Staatsbürger zwangsweise nach Russland abgeschoben würden. „Keiner von uns weiß, welches Schicksal sie dort erwartet.“ Der Kiewer Großerzbischof dankte Helfern wie Feuerwehrleuten oder Mitarbeiter von Rettungsdiensten, die in der Ukraine auf verschiedenen Ebenen Einsatz zeigten, für ihre „engagierte Arbeit“. Die Weltgemeinschaft könne sich ein Beispiel nehmen an jenen Rettern, „die Frieden schaffen und Menschenleben in der modernen Ukraine retten“.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
In den russisch besetzten Gebieten der Ukraine erdulden die Menschen die Willkür der Besatzungssoldaten. Wlad berichtet, wie er seine Mutter aus der besetzten Region Cherson herausgeholt hat.
03.07.2022, 11  Uhr
Juri Durkot
Rund um das Alte Hafenbecken von Honfleur drängen sich Touristen und Künstler in der alten französischen Hafenstadt, in der die Zeit stillgestanden zu sein scheint – Überragt wird Honfleur ...
04.07.2022, 19  Uhr
Wolfgang Hugo
Themen & Autoren
Meldung Russlands Krieg gegen die Ukraine Tod und Trauer Völkermord

Kirche

Das Apostolische Schreiben „Desiderio desideravi“ greift den alten Konflikt um Liturgiereform und Kirchenverständnis wieder auf.
07.07.2022, 09 Uhr
Sven Leo Conrad FSSP
Diakonat der Frau: Maria 1.0 fordert den Kardinal auf, die Ergebnisse der vatikanischen Untersuchungskommission abzuwarten.
07.07.2022, 08 Uhr
Meldung
In der Ukraine spielt die Zeit für Putin. Europa und der Weltfriede sind in höchster Gefahr. Um die Katastrophe abzuwenden, plant Franziskus, den Frieden noch zu retten. Ein Kommentar.
07.07.2022, 13 Uhr
Guido Horst
Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung