Welt&Kirche

Humanwissenschaften funktionieren nicht als Begründung für Segnung homosexueller Paare

Der Synodale Weg beruft sich zur Segnung homosexueller Paare auf die Humanwissenschaften. Doch der Psychologe und Theologe Markus Hoffmann stellt fest: diese widersprechen den Aussagen der Synodalen sogar in Teilen.
Regenbogenfahne vor der Basilika von Vierzehnheiligen
Foto: Nicolas Armer (dpa) | Der Psychologe und Theologe Markus Hoffmann stellt fest, dass sich Humanwissenschaften als Begründung für die Segnung homosexueller Partnerschaften nicht eignen.

Der Synodale Weg beruft sich zur Begründung der Forderung, homosexuelle Partnerschaften zu segnen auf die Humanwissenschaften. Diese hätten eindeutig gezeigt, dass es sich bei Homosexualität und Bisexualität „weder um Krankheiten oder Störungen noch um etwas, was man sich aussuchen kann“ handle.

Lesen Sie auch:

„Vielmehr stellen sie natürliche Minderheitenvarianten sexueller Präferenzstrukturen von Menschen dar“, heißt es im Handlungstext „Lehramtliche Bewertung von Homosexualitat“ des Synodalforums IV. Homo- und Bisexualität würden sich als sexuelle Orientierung während der Pubertät manifestieren und seien dann auch nicht mehr veränderbar. Letztlich – so die Begründung des Synodalen Weges – müsse man auf der Grundlage dieser humanwissenschaftlichen Aussage die bestehende kirchliche Lehre und Tradition fortentwickeln.

Homosexualität nicht angeboren

Ein Blick in die Biologie verrät aber, dass man bis heute nicht den Nachweis erbringen kann, Homosexualität sei angeboren, stellt der Psychologe und Theologe Markus Hoffmann in der kommenden Synodalbeilage Welt&Kirche fest. So komme etwa eine Metauntersuchung aus dem Jahr 2019, in die 477.552 Datensätzen von homosexuellen Personen eingegangen sind, zur abschließenden Aussage, dass die genetische Architektur hinter dem Phänomen der sexuellen Orientierung hochgradig komplex sei und man daraus keine Vorhersage in Bezug auf das Sexualverhalten einer einzelnen Person treffen könne.

Sogar der deutsche Lesben- und Schwulenverband erkläre auf seiner Homepage, dass alle Versuche, Homosexualität in der Biologie des Menschen nachzuweisen, gescheitert seien.

„Will der Synodale Weg Segen bewirken und nicht absegnen, dann sollten sich seine Vertreter den Fragen der Humanwissenschaften seriös stellen“, fordert Hoffmann in dem Artikel. Dann würde man wohl auch nicht nur Menschen in den Blick nehmen, die von der Kirche Segen wünschten, sondern auch jene, die in ihrer sexuellen Orientierung vor ganz anderen Fragen stünden.  Dt/ vwe

Ob homo- und bisexuelle Neigungen laut Humanwissenschaftlern ab der Pubertät tatsächlich unabänderbar sind, lesen Sie in der kommenden Ausgabe von Welt&Kirche. 

Weitere Artikel
Gender überlagert die Freiheit der Kunst: Die LGBTIQ-Lobby in den USA und eine Organisation des Europarates in Europa wollen eine massive Präsenz von diversen Personen in den Medien erreichen .
02.08.2021, 17  Uhr
José García
Für einige Medien und für Aktivisten aus der Lesben- und Schwulenszene verbreitete eine 72jährige Wirtin aus Korea in ihrem Lokal "Schwulenhetze".
04.12.2020, 19  Uhr
José García
Themen & Autoren
Vorabmeldung Synodaler Weg

Kirche

Das Apostolische Schreiben „Desiderio desideravi“ greift den alten Konflikt um Liturgiereform und Kirchenverständnis wieder auf.
07.07.2022, 09 Uhr
Sven Leo Conrad FSSP
Diakonat der Frau: Maria 1.0 fordert den Kardinal auf, die Ergebnisse der vatikanischen Untersuchungskommission abzuwarten.
07.07.2022, 08 Uhr
Meldung
In der Ukraine spielt die Zeit für Putin. Europa und der Weltfriede sind in höchster Gefahr. Um die Katastrophe abzuwenden, plant Franziskus, den Frieden noch zu retten. Ein Kommentar.
07.07.2022, 13 Uhr
Guido Horst
Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung