Abtreibung

Dresdener Katholikenrat: Keine Änderung der Abtreibungsgesetze

Es ginge „aus christlicher Perspektive“ darum, den Kompromiss „zu erhalten“, so der Katholikenrat des Bistums Dresden-Meißen. Alle Bürger sollten sich direkt an ihre Abgeordneten wenden.
Paragraf 218
Foto: Sascha Steinach via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Das Prinzip der doppelten Anwaltschaft – für die Mutter und das ungeborene Kind – ist eine wichtige Errungenschaft“, so Martina Breyer, die Vorsitzende des Katholikenrates.

Nach der Auffassung des Katholikenrats des Bistums Dresden-Meißen sollen die deutschen Gesetzgeber an der Rechtslage zu Abtreibung festhalten. Das forderten sie in einem am Dienstag veröffentlichten Schreiben an christliche Bundestagsabgeordnete in Sachsen und Ost-Thüringen

„Eine wichtige Errungenschaft“

Bei diesen Gesetzen handele es sich um einen wichtigen ausgehandelten Kompromiss, „um den lange gerungen wurde und den es aus christlicher Perspektive zu erhalten gilt“, heißt es in dem Papier. Martina Breyer, die Vorsitzende des Katholikenrates, erklärte: „Das Prinzip der doppelten Anwaltschaft – für die Mutter und das ungeborene Kind – ist eine wichtige Errungenschaft.“ Breyer rief auch andere Bürger auf, sich mit diesem Anliegen an ihre eigenen Abgeordneten zu wenden.

Lesen Sie auch:

Der Brief, versendet an neun Bundestagsabgeordnete von Parteien auf dem Gebiet des Bistums, wurde bereits im Herbst von der Vollversammlung des Katholikenrates verabschiedet. Der Katholikenrat des Bistums ist die gewählte und anerkannte Vertretung des Kirchenvolkes und soll die Interessen des Katholiken vertreten.

Paragrafen 218 und 219 sollen abgeschafft werden

Das Schreiben kommentiert das Bestreben der Regierungskoalition, die Abtreibungs-Regelungen im Strafgesetzbuch zu überarbeiten. Spezifisch sollen die Paragrafen 218 und 219 (StGB), die das „Schutzkonzept“ für Schwangere regeln, abgeschafft werden. Nach diesen ist eine Abtreibung grundsätzlich rechtswidrig, bleibt aber straflos, wenn sie in den ersten zwölf Wochen der Schwangerschaft durchgeführt wird. Außerdem müssen sich Frauen mindestens drei Tage zuvor beraten lassen. DT/jmo

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Bistum Dresden-Meißen Bundestagsabgeordnete

Weitere Artikel

Die Ampelparteien und die Union streiten um eine Wahlrechtsreform. Eine Variante wird dabei vergessen.
20.01.2023, 16 Uhr
Sebastian Sasse
Vorsitzende der taiwanischen Menschenrechtskommission in Berlin – FDP-Politiker Heidt hält Einladung von Außenminister Joseph Wu nach Deutschland für möglich.
14.12.2022, 15 Uhr
Michael Leh
Verbände und Vereine forcieren bei der anvisierten Streichung des § 218 StGB den Druck auf die Ampelregierung.
06.12.2022, 19 Uhr
Stefan Rehder

Kirche

Gegen Papst und Kurie stellen sich die deutschen Diözesanräte hinter Georg Bätzing und das ZdK. Was die „Passauer Erklärung“ besagt.
07.02.2023, 11 Uhr
Meldung
Die Weltsynode ist in eine neue Phase gestartet: Am ersten Tag der kontinentale Phase ging es um das richtige Verständnis von Synodalität.
06.02.2023, 17 Uhr
Meldung