Vatikan: Dauerthema Missbrauch

Franziskus hat immer wieder zu verstehen gegeben, was für ihn die Gründe der Gewalt sind, die Kleriker Schutzbefohlenen angetan haben. Von der Homosexualität spricht der Papst nie.

Chilenische Bischöfe treffen Papst zu Missbrauchsfällen
Anfang dieser Woche war es die Spitze der chilenischen Bischofskonferenz, die persönlich in Rom eintraf, um mit Franziskus über Fortschritte bei der Aufarbeitung der Fälle von Vertuschung und sexuellen Übergriffen zu beraten. Foto: Alessandra Tarantino (AP)

Es vergeht seit Jahresbeginn kaum ein Tag, an dem das leidige Thema des Missbrauchs nicht auch im Vatikan auf der Tagesordnung steht. Begann das Jahr für Papst Franziskus mit dem Brief an die amerikanischen Bischöfe, die sich im Priesterseminar von Chicago zu Einkehrtagen zusammengefunden hatten, um eine spirituelle Erneuerung nach den Krisenmonaten einzuleiten, so war es Anfang dieser Woche die Spitze der chilenischen Bischofskonferenz, die persönlich in Rom eintraf, um mit Franziskus über Fortschritte bei der Aufarbeitung der Fälle von Vertuschung und sexuellen Übergriffen zu beraten.

Die Rücktrittswelle im chilenischen Episkopat scheint abgeebbt

Im Mai hatten 34 Bischöfe des lateinamerikanischen Landes dem Papst in Rom ihren Rücktritt angeboten. Sieben davon hat Franziskus inzwischen angenommen. Jetzt im Vatikan war auch der 77-jährige Erzbischof von Santiago de Chile, Kardinal Riccardo Ezzati, dabei. Ob der Papst auch den in seiner Heimat wegen Missbrauchsvertuschung stark unter Druck geratenen Erzbischof in den Ruhestand verabschieden wird, ist noch offen. Insgesamt scheint die Rücktrittswelle im chilenischen Episkopat abgeebbt zu sein.

Franziskus hat immer wieder zu verstehen gegeben, was für ihn die Gründe der Gewalt sind, die Kleriker Schutzbefohlenen angetan haben: der Klerikalismus oder, wie er es den amerikanischen Bischöfen am 1. Januar schrieb, „der Missbrauch der Macht, des Gewissens und der Sexualität“.

Flächendeckend ein hoher Anteil der Missbrauchsopfer männlich

Von der Homosexualität spricht der Papst nie. Angesichts prominenter Fälle wie dem des Amerikaners „Uncle Ted“ McCarrick oder des Chilenen Fernando Karadima, aber auch angesichts der Tatsache, dass flächendeckend ein unverhältnismäßig hoher Prozentsatz der Missbrauchsopfer männlichen Geschlechts ist, eigentlich ein erstaunliches Faktum.

Was vom Treffen der Spitzen aller Bischofskonferenzen im Februar im Vatikan zu erwarten ist, und ob dort auch über Homosexualität diskutiert wird, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe der "Tagespost" vom 17. Januar 2019. Kostenlos erhalten Sie diese Ausgabe hier.

DT

Rückblick

  1. Unmut und Aufarbeitung nach Eklat um Missbrauchs-Predigt
  2. Pater Zollner zum Missbrauchsgipfel: „Der Verantwortung stellen“
  3. Bischof Genn zu Missbrauch: „Wir brauchen Veränderungen“
  4. Kardinal Wuerl: „Auf den Pfad der Heiligkeit zurückfinden“
  5. US-Kardinal Tobin soll Ermittlungen gegen McCarrick abgelehnt haben
  6. Ein Novum in der Kirchengeschichte
  7. Papst Franziskus wird von argentinischen Bischöfen unterstützt
  8. Kirchenrechtler Haering: Viganò verletzt Verpflichtung zur Verschwiegenheit
  9. Kardinal Wuerl bittet für Urteilsfehler um Vergebung
  10. Viganò verteidigt sich gegen Kritiker
  11. Katholische Frauen schreiben Offenen Brief an Franziskus
  12. Über den Tunnelblick der Medien in der Missbrauchskrise
  13. Kardinal Cupich und die "größere Agenda"
  14. "Alles spricht für seine Integrität"
  15. "Überzeugt von seiner Ehrlichkeit, Loyalität und Liebe für die Kirche"
  16. Das Schreiben von Ex-Nuntius Viganò exklusiv in deutscher Übersetzung
  17. Gänswein: Benedikt XVI. äußert sich nicht zu Viganò-Vorwürfen
  18. Missbrauchsskandal: Die Entwicklung eines Dramas
  19. Kardinal DiNardo: Viganò-Vorwürfe verdienen schlüssige Antworten
  20. Viganò an US-Bischöfe: „Wie mutige Hirten handeln“
  21. Missbrauch: Vatikan will kein einseitiges Handeln der US-Bischöfe
  22. Evangelische Kirche muss Verantwortung für Missbrauch übernehmen
  23. Kardinal Barbarin zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt
  24. Australischer Journalist: Pell könnte noch freigesprochen werden
  25. Katholischer Lobbyist: Beweise sprechen gegen Pells Schuld
  26. Jesuitenpater Zollner: Positives Fazit zum Missbrauchsgipfel
  27. Zweifel an Vorwürfen gegen Kardinal Pell
  28. Missbrauch: Australischer Kardinal Pell schuldig gesprochen
  29. Theologe Zulehner: Missbrauchsgipfel erst der Anfang
  30. Papst: Wir stehen vor dem Geheimnis des Bösen
  31. Man wartet auf das Schlusswort von Franziskus
  32. Papst Franziskus: Wir müssen konkret werden
  33. Zeit für Bibel, Katechismus und Ökologie des Menschen
  34. Danke, Papa Emeritus!
  35. Ein notwendiger Beitrag zum Verstehen der Krise
  36. Missbrauchskrise: 1968er Revolution ist ein Faktor
  37. "Benedikt traf ins Schwarze"
  38. Benedikt XVI. nennt Ross und Reiter
  39. Einer sagt deutlich, worum es geht
  40. US-Kardinal Cupich äußert sich kritisch zu Viganò-Vorwürfen
  41. Ehemaliger Nuntiatur-Berater bestätigt Viganò-Vorwürfe
  42. US-Kardinal Wuerl bestreitet, von Sanktionen gegen McCarrick gewusst zu haben
  43. Nach Vorwürfen im Missbrauchsskandal: Papst will sich nicht äußern
  44. Ehemaliger US-Nuntius Viganò: Schwere Vorwürfe gegen Franziskus
  45. USA: Statistische Analyse zu Missbrauchsbericht veröffentlicht
  46. Gabriele Kuby: "Der Leib Christi ist mit Eiterbeulen übersät"
  47. US-Missbrauchsbericht: Namen von 11 Priestern bleiben geschwärzt
  48. Kardinal Müller: "Niemand hat das Recht, den Papst anzuklagen"
  49. Kardinal Müller kontert Kritik an Aussagen zu Homosexualität
  50. Essener Generalvikar kritisiert Kardinal Müller