Berlin

Fremde, nahe Parallelwelt

Der Dokumentarfilm „Another Reality“ bietet einen Einblick in eine fremde Welt in deutschen Großstädten.

Garcías Filmtipp: "Another Reality"
Ahmad Srais lebt in einer, wie es so heißt, Parallelgesellschaft mitten in Berlin. Er ist einer von den fünf Protagonisten des Dokumentarfilms „Another Reality“. Foto: Der Filmverleih

In Deutschland geboren und aufgewachsen – wie es so politisch korrekt heißt – „mit Migrationshintergrund“ sind die fünf Protagonisten des auf dem DOK.fest München 2019 mit dem Publikumspreis ausgezeichneten Dokumentarfilms „Another Reality“ von Noël Dernesch und Olli Waldhauer. „Wenn ich Achim statt Ahmad heißen würde, wäre alles anders.“

Immer wieder fällt die Begriffsplanung "legal/illegal"

So offenherzig Ahmad über die Großfamilie und die sich daraus ableitenden Verpflichtungen redet, so offen spricht Parham über seine kriminelle Vergangenheit einschließlich Haftstrafe wegen Körperverletzung und schweren Raubs. Bei einem anderen reichten zwei Wochen U-Haft aus, um seinen Lebensunterhalt auf legale Art und Weise verdienen zu wollen.

Überhaupt: die Begriffspaarung „legal/illegal“ fällt in dem Film immer wieder. Offensichtlich ist die Versuchung allzu stark, sich in die Strukturen eines kriminellen Clans hineinziehen zu lassen. „Another Reality“ zeigt eine Art Parallelgesellschaft in deutschen Großstädten, vorwiegend in Berlin und Essen. Parallel, insofern sich die Protagonisten des Filmes in geschlossenen gesellschaftlichen Kreisen bewegen. 

 

Für die Regisseure sei es wichtig gewesen, „die Menschen zu Wort kommen zu lassen, über die sonst nur gesprochen wird. Wir wollten auf Augenhöhe mit ihnen bleiben und sie ernst nehmen“. Obwohl „Another Reality“ eher beobachtet – und der Film tut es mit einer ausgezeichneten Arbeit des Kameramanns Friede Clausz – und kaum eine wie auch immer geartete psychologisch-soziologische Analyse betreiben will, kommen bemerkenswerte Ansichten ans Licht, so etwa „den inneren Schweinehund zu besiegen, Nächstenliebe zu geben ... das ist schwerer als jemand abzuknallen, als in den Krieg zu ziehen.“

Für die eigene Familie da sein

Oder Sinan Farhangmehr, der sich als Sinan-G inzwischen in der HipHop- und Gangster-Rap-Szene einen Namen gemacht hat: Ein Mann zu sein bestehe nicht in Äußerlichkeiten, sondern eher darin, für die eigene Familie da zu sein. Die Bilder am Swimmingpool mit Frau und den beiden kleinen Kindern scheinen dies zu bestätigen.

„Another Reality“ bietet einen spannenden Einblick in eine Parallelwelt, die in deutschen Großstädten einfach existiert.

„Another Reality“ startet am 28. Mai über die Online-Plattform „Kinoflimmern“. Er steht 10 Tage lang zum Preise von 8,00 EUR als Stream zur Verfügung.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier .