Ungarn

Star-Psychologe Jordan Peterson erhält Ungarischen Verdienstorden

Während seines Besuchs in Budapest verleiht Ungarns Staatspräsidentin Katalin Novak dem Bestsellerautor Jordan Peterson den Ungarischen Verdienstorden.
Vortag von Jordan Peterson im Rahmen seiner „Beyond Order“-Tour
Foto: Leonard Skorczyk | Tausende Menschen, vor allem junge Männer, kamen zu dem Vortrag von Jordan Peterson im Rahmen seiner „Beyond Order“-Tour in Sloweniens Hauptstadt Ljubljana. Moderiert wurde das Event von Petersons Ehefrau Tammy.

Der kanadische Psychologe und Bestsellerautor Jordan Peterson reist derzeit mit seiner „Beyond Order“-Tour durch Mittel- und Nordeuropa. Zuletzt machte er Halt in der ungarischen Hauptstadt. Dort hielt er eine Rede im Palais Sándor, dem Sitz der ungarischen Staatspräsidentin Katalin Novak, die dem 60-Jährigen Peterson den ungarischen Verdienstorden verlieh. 

Lesen Sie auch:

Peterson lobt ungarisches Familiengesetz

In seiner Rede, von der Novak Ausschnitte auf ihrer Twitter-Seite veröffentlichte, sprach der emeritierte Professor der University of Toronto von der Wichtigkeit, von sich selbst wegzublicken und sich dem Dienst am anderen hinzugeben. „Menschen finden den tiefsten Sinn ihres Lebens im Dienst an ihrer Ehefrau, ihrem Ehemann, ihren Eltern, ihren Kindern, im Dienst an ihrer Gemeinde“, sagte Peterson. In einer anderen Rede lobte der Kanadier ein ungarisches Gesetz, das Familien mit vier Kindern und mehr steuerlich begünstigt. Gesetze wie dieses würden dazu beitragen, Abtreibungsraten zu reduzieren ohne Verbote einzuführen zu müssen.

Keine Peterson-Tour in deutschsprachigen Ländern

Mit seinem „Beyond Order“-Event, das nach seinem gleichnamigen internationalen Bestseller-Ratgeber benannt ist, tourt Jordan Peterson im Juni durch Slowenien, Kroatien, Polen, Rumänien, aber auch Schweden und Dänemark. In den deutschsprachigen Ländern findet kein Event statt. Die Show ist als „Frage-Antwort“-Format konzipiert. Die Teilnehmer können per „Slido“ Fragen schicken, einige beantwortet der klinische Psychologe. Moderiert wird das Event von Petersons Ehefrau Tammy. Seine Antworten waren ein Potpourri aus seinen Ratgebern sowie seiner zahlreichen YouTube-Vorlesungen über die Bibel, Politik und die Lehre über die Archetypen des Psychiaters C.G. Jungs. 

Kritik an linken Aktivismus

Auf die Frage, welche weitere Regel für ein gelingendes Leben er dem Publikum geben würde, gab Peterson zur Antwort: „Trage gesellschaftliche Verantwortung.“ Er betonte die Wichtigkeit, sich in Vereinen und besonders der Kirche einzubringen. Darüber hinaus kritisiert der emeritierte Professor, dessen Vorlesungen oft von Demonstrationen und Pfeifkonzerten linker Organisationen begleitet wurden, den Aktivismus der radikalen Linken. Diesem Aktivismus liege der Glaube an den „Willen zur Macht“ zugrunde, der vermeintlich alle Beziehungen durchdringe. Diesen Glauben bezeichnete Peterson in seiner Show als „dämonisch“. DT/esu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Jordan Peterson Unruhen in Marokko

Weitere Artikel

Nachdem tausende Menschen und die serbisch-orthodoxe Kirche gegen die LGBTQ-Großveranstaltung protestierten, erteilte der Präsident dem Event eine Absage.
29.08.2022, 14 Uhr
Meldung
Der umstrittene Buchautor und Psychologe Jordan B. Peterson („Beyond order“) tourt derzeit durch Europa –auch in Berlin trat er mit seiner Familie auf.
07.10.2022, 11 Uhr
Martina Berlin

Kirche

Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion
Mit fremden Menschen auf der Straße über den Glauben sprechen ist das „Back to the roots“ der Evangelisierung.
30.11.2022, 11 Uhr
Franziska Harter