Moskau

Kyrill glaubt an Weltverschwörung gegen Russland

Moskauer Patriarch ruft zum Gebet für die russische Armee und Präsident Wladimir Putin als Oberbefehlshaber auf.
Patriarch Kyrill rief ausdrücklich dazu auf, „für unser Vaterland“  und für Präsident Putin zu beten
Foto: IMAGO/Vyacheslav Prokofyev (www.imago-images.de) | Patriarch Kyrill rief ausdrücklich dazu auf, „für unser Vaterland“, „für unsere Armee“ und für Präsident Wladimir Putin als Oberbefehlshaber zu beten.

Russland solle nach dem Willen einiger Länder als unabhängiger Staat zerschlagen werden. Das jedenfalls glaubt der russisch-orthodoxe Patriarch, Kyrill I. Gundjajew. In einer Ansprache im Rahmen eines Gottesdienstes in Moskau meinte der Patriarch von Moskau und ganz Russland, die meisten Staaten hingen „auf die eine oder andere Weise von den Machtzentren der Welt ab“, doch Russland sei nicht abhängig von Zentren, die außerhalb seines Hoheitsgebiets liegen. „Das ist ein großes Privileg, aber auch ein großes Kreuz, denn es gibt immer wieder Menschen, die ein so reiches, starkes Land wie Russland in ihren Einflussbereich bringen wollen.“

„Weltweite schicksalshafte Mission Russlands"

Patriarch Kyrill rief ausdrücklich dazu auf, „für unser Vaterland“, „für unsere Armee“ und für Präsident Wladimir Putin als Oberbefehlshaber zu beten, „damit das Land die Kraft hat, seine wahre Unabhängigkeit von den mächtigen Kräften zu bewahren, die heute die meisten Länder der Welt beherrschen“. In unruhigen Zeiten werde die „weltweite schicksalshafte Mission Russlands besonders bewusst“, meinte das russisch-orthodoxe Kirchenoberhaupt.  DT/sba

Weitere Artikel
Die Kosaken haben in der Geschichte der Rus verschiedene Rollen gespielt. Sie waren die Eliteneinheiten des Zaren bei der Eroberung des Riesenreiches, aber sie wurden auch bekämpft wegen ...
03.05.2022, 15  Uhr
Bodo Bost
Das Oberhaupt der russischen Orthodoxie ist Putins Kombattant: Kyrill betreibt nicht nur ideologische Geschichtsklitterung, sondern argumentiert blasphemisch. Ein Kommentar.
29.09.2022, 11  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Meldung Russlands Krieg gegen die Ukraine Kyrill I. Vorsteher der Russisch-Orthodoxen Kirche Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger