JEREWAN/BAKU

Kommentar um „5 vor 12“: Krieg im Vorhof Europas

Der militärische Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan kann das vereinte Europa nicht kalt lassen. Der Krieg kommt uns nahe.
Berg Karabach: Kämpfe in der von Armenien und Aserbaidschan
Foto: Vakhram Bagdasaryan via www.imago-images.de | Kämpfe in der von Armenien und Aserbaidschan umkämpften Region Berg-Karabach.

Wieder einmal eskaliert der militärische Dauerkonflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan. Vordergründig geht es um das kleine Berg Karabach (russisch Nagorny Karabach, armenisch Arzach), wo nur 147.000 Menschen leben. Wem das Gebiet gehört, ist kompliziert, denn es gibt historische, ethnische und völkerrechtliche Aspekte, die facettenreich sind – wie fast alles in dieser Region.

Machthungrige Regionalmächte

Lesen Sie auch:

Brandgefährlich ist die Eskalation jedoch, weil hier nicht bloß zwei verfeindete Nachbarn um eine kleine Bergregion kämpfen. Hinter den Kontrahenten stehen selbstbewusste, machthungrige Regionalmächte, die hier – und an anderen Schauplätzen – um regionale Vorherrschaft ringen: Moskau sieht sich als Schutzmacht Armeniens; Ankara versteht sich als großer Bruder und Alliierter Aserbaidschans. Im südlichen Kaukasus droht – wie in Libyen, in Syrien oder (mit anderen Akteuren) im Jemen – ein weiterer Stellvertreterkrieg.

Nicht viel Aufmerksamkeit

Das Corona-gebeutelte Europa scheint für den Krieg vor seiner Haustüre nicht viel Aufmerksamkeit zu haben. Das aber wäre ein tragischer Fehler: Die Europäische Union hat alles Interesse, die zwei europäischsten Staaten der Kaukasus-Region in ihrer Staatlichkeit zu stabilisieren: Georgien und Armenien. Der südliche Kaukasus ist ein Vorhof Europas, darum dürfen die Europäer nicht tatenlos zusehen, wie sich Russland und die Türkei hier ihre Einflusszonen abstecken.

Georgien und Armenien waren im 4. Jahrhundert die ersten christlichen Königreiche. Heute bilden sie den Ostrand der europäischen Werteordnung, welche Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit erstrebt. Nicht nur die Vergangenheit, sondern auch die Zukunft dieser Region verpflichtet das vereinte Europa dazu, in die Rolle einer Schutz- und Ordnungsmacht zu finden.

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
In Anzeigen des Europarates wird der Hidschab als „Entscheidung“ und „Menschenrecht“ beworben. Der Kampagne wird vorgeworfen, die muslimische Verschleierung zu fördern.
03.11.2021, 16  Uhr
Meldung
Ursula von der Leyen beschädigt mit ihrer Polemik gegen Ungarn die EU und ihr Amt.
08.07.2021, 11  Uhr
Stephan Baier
Geschlossen stimmten in Brüssel Linke, Sozialisten, Grüne und Liberale für den Matic-Bericht, der Abtreibung für ein Menschenrecht hält und die Gewissensfreiheit einschränkt.
01.07.2021, 13  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Stephan Baier Europäische Union Menschenrechte

Kirche

Ein Gespräch mit dem Kölner Kardinal Rainer Woelki über den Synodalen Weg, den Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom und die Kölner Hochschule für Katholische Theologie.
28.09.2022, 17 Uhr
Regina Einig Guido Horst
Die Aufgabe der Hirten. Kardinal Woelki im Gespräch mit der Tagespost. Dazu viele aktuelle Themen aus Kirche, Welt und Kultur. Eine inhaltlich gut gefüllte Ausgabe liegt vor.
28.09.2022, 16 Uhr
Meldung