Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Gericht urteilt

Geschlechtsverändernde Operationen für Nicht-Binäre sind keine Kassenleistung

Zu diesem Urteil kommt das Bundessozialgericht. Eine betroffene Person hatte die Kostenübernahme einer Brust-Entfernung beantragt.
Krankenkassen müssen keine operativen Geschlechtsangleichungen für Nicht-Binäre bezahlen
Foto: Uwe Zucchi (dpa) | Das Bundessozialgericht hat entschieden, dass Krankenkassen bis jetzt keine operativen Geschlechtsangleichungen für Nicht-Binäre bezahlen muss.

Laut einer Entscheidung des Bundessozialgerichts müssen Krankenkassen keine geschlechtsverändernden Operationen für non-binäre Versicherte bezahlen, also für Personen, die sich weder als weiblich noch männlich empfinden. Das BSG entschied, dass es sich bei operativen Körpermodifizierungen bei nicht-binären Personen um eine neue Untersuchungs- und Behandlungsmethode handele. Es sei derzeit unklar, ob in solchen Fällen eine Operation notwendig sei. Laut dem vorsitzenden Richter seien die bisherigen Regelungen zum „Transsexualismus“ an die klar abgegrenzten Erscheinungsbilder des männlichen und weiblichen Geschlechts gebunden gewesen. Daran halte der Senat jetzt nicht mehr fest, nachdem das Bundesverfassungsgericht die geschlechtliche Identität von non-binären Menschen durch das allgemeine Persönlichkeitsrecht schütze.

Lesen Sie auch:

G-BA muss Behandlung prüfen

Dennoch müsse die Behandlung auf Wirksamkeit und sachgerechte Methodik vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) geprüft werden, bevor das Gericht für eine Kostenübernahme entscheiden könne. Der Kläger hatte die Übernahme einer Mastektomie, also der Entfernung der Brust, angefordert. Die Kosten beliefen sich auf rund 5.000 Euro. Das Sozialgericht hatte die Kasse zur Zahlung aufgefordert; das Landesgericht hatte die Klage abgewiesen. DT/sdu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Bundesverfassungsgericht

Weitere Artikel

Denkanstöße des 73. Deutschen Juristentags für die Rente und andere Aspekte der Arbeitswelt rund um die Alterssicherung.
24.10.2022, 18 Uhr
Vorabmeldung

Kirche

Die Eucharistische Prozession macht Halt in Champion, dem einzigen anerkannten Marienerscheinungsort der USA. Mehr als 2.000 Gläubige schließen sich dort der Prozession an.
24.06.2024, 14 Uhr
Kai Weiß
Wieder eine Aufgabe für den Sekretär von Benedikt XVI.: Die Zeit der gespannten Beziehungen zu Franziskus ist beendet.
24.06.2024, 12 Uhr
Guido Horst
Der Bischof von Dresden-Meißen lud ein, eigene Grenzen und Ängste zu überwinden und Jesus ganz zu vertrauen. Landesbischof Bilz lobte die verschiedenen Gruppen der Kirche.   
23.06.2024, 14 Uhr
Meldung