Kommentar um "5 vor 12"

Die Rückkehr der Barbarei

Frankreichs Nationalversammlung hat die von der katholischen Kirche vehement kritisierte Bioethikreform verabschiedet.
Leihmütter in Indien
Foto: Doreen Fiedler (dpa) | Mit der Bioethikreform in Frankreich werden Kinder zu einer „Ware“, die sich „zulegt“, wer will. Im Bild: Leihmutter im Leihmutter-Haus der Akanksha Infertility Clinic in Anand (Indien),

Alle Französinnen, die nicht älter als 43 Jahre alt sind, besitzen künftig einen Rechtsanspruch auf die Durchführung künstlicher Befruchtungen. Und zwar auf Kosten der staatlichen Krankenversicherung und mit gleich mehreren Versuchen pro Frau. Das ist der Kern, der von der französischen Nationalversammlung nun beschlossenen Bioethikreform. Bislang standen künstliche Befruchtungen in Frankreich nur heterosexuellen Paaren offen, die seit mindestens zwei Jahren zusammenlebten. Außerdem musste wenigstens einer der Partner den medizinischen Nachweis der eigenen Unfruchtbarkeit erbringen.

Staatliche Krankenkassen bezahlen selbst „Social Freezing“

Lesen Sie auch:

All das entfällt künftig. Mehr noch: Die Solidargemeinschaft der Beitragszahler und der Steuerzahler, mit deren Beiträgen die chronisch klammen Krankenkassen regelmäßig aufgefüllt werden, sollen künftig auch das „Social Freezing“ bezahlen. So wird das Einfrieren von Eizellen ohne medizinische Indikation genannt. Es soll Frauen ermöglichen, sich ohne Rücksicht auf ihre „biologische Uhr“ ganz auf Beruf und Karriere zu fokussieren. Die Bioethikreform ist eines der zentralen Wahlkampfversprechen von Staatspräsident Macron. Stimmt der Senat ihr zu, womit in Frankreich für den Herbst gerechnet wird, kann dieses als erfüllt betrachtet werden.

 Das ist gleich aus mehreren Gründen bemerkenswert: Zunächst einmal, weil es das Naturrecht auf den Kopf stellt. Aus dem Recht der Kinder auf Eltern machen die Franzosen kurzerhand ein Recht von Erwachsenen auf Kinder.

Kniefall vor dem Utilitarismus

Die Bioethikreform ist jedoch auch ein Kniefall vor dem Utilitarismus. Gemäß dieser Ideologie, die – was für eine Ironie – ausgerechnet aus Großbritannien stammt, ist es die Aufgabe des Staates, das größtmögliche Glück aller oder jedenfalls möglichst vieler seiner Bürger herzustellen. Mit der Bioethikreform macht sich der Staat im Grunde zu einer Wunscherfüllungsagentur der Bürger.

 
Noch schlimmer ist allerdings: Mit der Bioethikreform werden Kinder zu einer „Ware“, die sich „zulegt“, wer will. Dazu passt dann auch die Erlaubnis zur Herstellung vor Mensch-Tier-Wesen sowie zu Eingriffen in die menschliche Keimbahn mittels der Genschere CRISPR/Cas9, welche die Bioethikreform ebenfalls ermöglicht. Alleinstehende, Lesben sowie fruchtbare heterosexuelle Paare können künftig – auf Kosten der Allgemeinheit – Kinder im Labor erzeugen und aufgrund hochentwickelter Diagnostikverfahren selektieren lassen. Wann und beinah soviel sie wollen. Wenn das kein Rückfall in die Barbarei ist, was dann?

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Stefan Rehder

Weitere Artikel

Andrzej Dominik Kuciski erschließt in verständlicher Sprache einen Zugang zum Verständnis des zu Unrecht  nahezu vergessenen Naturrechts.
28.11.2022, 21 Uhr
Urs Buhlmann
Warum Bündnis90/Die Grünen für Christen endgültig unwählbar geworden sind – Ein Kommentar.
10.05.2021, 11 Uhr
Stefan Rehder

Kirche

Die Unabhängige Kommission für Anerkennungsleistungen zieht eine positive Bilanz der finanziellen Entschädigung von Missbrauchsbetroffenen. Dabei gibt es eine wichtige Neuerung.
03.02.2023, 15 Uhr
Oliver Gierens
Kurz vor der Ankunft von Papst Franziskus im Südsudan erschüttert ein tödlicher Angriff auf Bauern das Land.
03.02.2023, 13 Uhr
Meldung
Erneut stehen mehrere internationale geistliche Gemeinschaften in Frankreich im Fokus der Missbrauchsaufarbeitung.
03.02.2023, 13 Uhr
Franziska Harter