Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Menschenrechtler beklagt

Christen werden in zahlreichen Staaten stark unterdrückt

Mehr als 70 Staaten der Welt diskriminieren christliche Minderheiten. Zu den Ländern gehören Nordkorea, Irak und China.
Mit rot angestrahlten Kirchen im November wird immer wieder an verfolgte Christen erinnert.
Foto: Peter Winnemöller | In rund 70 Ländern der Erde sind Christen stark eingeschränkte Minderheiten und werden unterdrückt und verfolgt.

In mehr als 70 Ländern, darunter Nordkorea, China und Iran, waren 2023 christliche Minderheiten erheblichen Einschränkungen ihrer Religionsfreiheit ausgesetzt. Das geht aus einem Bericht der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) in Göttingen  hervor: „Millionen Christen weltweit erleben Verfolgung und Diskriminierung, die sich von Schikanen bis hin zu Gewaltakten wie Vertreibungen und Ermordungen erstreckt“, betonte GfbV-Nahostexperte  Kamal Sido.

Lesen Sie auch:

„Besonders schwer betroffen sind christliche Konvertiten in Ländern wie Syrien, dem Irak und der Türkei. In nordsyrischen Region Afrin haben die türkische Besatzungsarmee und ihre islamistischen Söldner die gesamte christliche Bevölkerung vertrieben – etwa 1.200 Menschen. In Nigeria kam es 2023 zu mindestens 4.726 Entführungen, und in vielen Teilen Asiens sind Christen durch den Vormarsch radikaler Islamisten gefährdet.“ Sido wies auch auf die Vertreibung von 120,000  christlichen Armenier aus ihrer Heimat Arzach (Bergkarabach) hin..

Kein Thema in Deutschland

In Deutschland werde die Verfolgung christlicher Gemeinden in der Politik und von den großen Kirchen kaum thematisiert, hieß es weiter. Es scheine nicht opportun, gerade in islamischen Ländern Glaubensfreiheit für Christen einzufordern. Das führe dazu, dass sich christliche Gemeinden in islamischen Ländern allein und im Stich gelassen fühlten. „Beamte des Auswärtigen Amtes und Politiker der Ampelkoalition scheinen kein Problem damit zu haben, islamische Fundamentalisten, Antisemiten und Israelfeinde zu hofieren.

Aber wenn es um Christen oder liberale Muslime geht, sind diese Beamten und Politiker sehr schnell ‚politisch korrekt‘. Christen, die das Recht auf Glaubensfreiheit und Konversion einfordern, werden des ‚christlichen Fundamentalismus‘ bezichtigt“, kritisierte Sido. Die Konversion zum Islam werde hingegen von einflussreichen muslimischen Politikern und Medien, wie dem katarischen Sender Al Jazeera, gefeiert. DT/chp

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Auswärtiges Amt Christen Christlicher Fundamentalismus Islamisten Konvertiten Religionsfreiheit

Weitere Artikel

Kirche

Wenn der Ruf nach Evangelisierung zur Lösung der Kirchenkrise unterkomplex ist, dann hat Jesus wohl sein Handwerk nicht verstanden. Ein Kommentar.
23.02.2024, 20 Uhr
Franziska Harter
Der Salesianer Don Boscos war Dogmatiker, Bischof von Innsbruck, Erzbischof von Salzburg und Primas Germaniae.
23.02.2024, 05 Uhr
Meldung