Jerusalem

Sechzig Stadien entfernt

Einige Wissenschaftler meinen, den biblischen Ort Emmaus entdeckt zu haben.
Emmaus
| Wissenschaftler meinen, den biblischen Ort Emmaus lokalisiert zu haben - Zweifel bleiben.

Emmaus-Nikopolis wurde bereits im 4. Jahrhundert als der Ort gedeutet, an dem Jesus gemäß dem Evangelium nach Lukas am Tag seiner Auferstehung das Brot mit zwei Jüngern brach. Dort kann man heute noch Überreste eines großen Kirchenkomplexes aus byzantinischer Zeit sehen. Doch diese heilige Stätte, die von der Gemeinschaft der Seligpreisungen verwaltet wird, liegt ca. 30 km von Jerusalem entfernt, während die Bibel eine Distanz von nur 11 km angibt.

Der Streit um Emmaus ist neu entbrannt

Ein von dem Archäologen Israel Finkelstein und dem Bibelwissenschaftler Thomas Römer gefundene Mauer, die in der hellenistischen Zeit renoviert und verstärkt wurde, könnte nun die bereits seit dem Mittelalter diskutierte Frage nach der richtigen Lokalisierung von Emmaus neu entbrennen lassen. Sie argumentieren, dass diese in Kiriat Yearim, 13 km westlich von Jerusalem, gefundene Mauer ein materieller Hinweis auf die im ersten Buch der Makkabäer erzählte Befestigung judäischer Städte durch den seleukidischen General Bakchides sei. In 1 Makk 9,50 wird als eine dieser Städte Emmaus genannt.

Lesen Sie auch:

Exegetische und archäologische Kritik

Bruder Anton Magrachov von der Gemeinschaft der Seligpreisungen hat im Gespräch mit der Tagespost die Argumentation der Ausgräber sowohl aus exegetischer als auch aus archäologischer Perspektive deutlich kritisiert. Und Pater Franz von Sales, der Prior der Gemeinschaft in Emmaus-Nikopolis erklärte gegenüber der Tagespost: „Es ist gut, dass durch die wissenschaftliche Diskussion der Ort Emmaus, in die Schlagzeilen kommt. Wir beten hier an einem Ort, der seit der Antike vielen Gläubigen heilig ist. Doch man darf bei aller Diskussion auch nicht vergessen, worum es bei Emmaus geht: Im Mittelpunkt stehen nicht die Steine, sondern das Gedächtnis an Jesus Christus, der am Tag seiner Auferstehung mit zwei Jüngern die Heilige Schrift auslegt und mit ihnen das Brot bricht.“

DT/tms

Der lange Streit um die Lage des Ortes Emmaus. Lesen Sie die ausführliche Darlegung aktueller Entwicklungen in dieser Frage aus der Feder von Jerusalem-Korrespondent Till Magnus Steiner in der Ausgabe der Tagespost vom 12. September 2019.

Weitere Artikel
Nur gestärkt durch den Heiligen Geist verstehen wir, was Gott den Getauften heute sagen will, um seinen Willen zu tun.
19.06.2022, 19  Uhr
Maximilian Mattner
Viel Wahres über das wirkliche Leben vor Gott und den Heiligen sucht man für gewöhnlich in der Heiligen Schrift und den Evangelien.
24.05.2022, 07  Uhr
Rudolf Gehrig
Antonius von Padua (1195–1231) wollte in die Mission gehen. Doch der heiligen Franz von Assisi bestimmte ihn für die theologische Ausbildung seiner Ordensbrüder.
08.05.2022, 09  Uhr
Carlos Kardinal Amigo Vallejo OFM
Themen & Autoren
Redaktion Bibel Christi Auferstehung Das Römische Reich Evangelium Gläubige Jesus Christus Lukasevangelium

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller