Würzburg

Esoterik boomt unter jungen Leuten

Tarot-Karten, Horoskop oder Meditation: Esoterische Praktiken sind „cool“. Doch warum kommen sie so gut an unter betont säkularen und aufgeklärten jungen Leuten?
Esoterik ist im Trend.
Foto: imago-images | Unter jungen Leuten ist das Legen von Tarot-Karten beliebt.

In der kommenden Ausgabe beschäftigt sich Die Tagespost mit dem Thema Esoterik unter jungen Leuten. Spuren von Esoterik findet man in der westlichen Gesellschaft heute überall: In hippen Lifestyle-Geschäften, wo Räucherwerk und Bücher über Sternzeichen angeboten werden, genauso wie bei Influencern auf Instagram. „DariaDaria“, die erfolgreichste Bloggerin Österreichs, informiert über Veganismus und Nachhaltigkeit, macht aber zwischendurch Werbung für Astrologie, Yoga und Meditation. Die Dior Haute Couture Frühling/Sommer Kollektion ließ sich von Tarot-Karten inspirieren.

Sehnsucht nach Mystik und dem Übernatürlichen

Lesen Sie auch:

Ein interessantes Phänomen, denn junge Menschen geben sich sonst gerne betont rational und säkular. Lässt der Trend eine scheinbar ungebrochene Sehnsucht nach dem Übernatürlichen und Mystischen erkennen? Fest steht, dass Esoterik unter anderem deshalb so boomt, da man sich unter einem riesigen Angebot seine persönlichen Helferlein nach individuellem Geschmack aussuchen kann. Werner Beutelmeyer, Chef des Linzer Market-Instituts, das eine Umfrage zum Thema  Glaube und Esoterik durchführte, bemerkt, dass sich jeder heraus picke, woran er gerne glauben will.  DT/esu

Doch was bedeutet das für die Kirche? Und wie unterscheidet sich die Esoterik vom christlichen Glauben? Mehr dazu lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Meditation Säkularisation

Weitere Artikel

Tarot-Karten, Horoskope und Energiesteine boomen unter jungen Leuten und zeigen: Trotz vermeintlicher Rationalität und vorgeschobener Wissenschaftlichkeit ist eine Sehnsucht nach dem ...
17.06.2021, 17 Uhr
Emanuela Sutter
Können wir heute noch abseits von Lagerkämpfen diskutieren? Der Psychologe Jordan Peterson war lange Hoffnungsträger für eine Gesprächskultur ohne Ideologie.
21.08.2022, 07 Uhr
Sally-Jo Durney
Die Pandemie hat es ans Licht gebracht: Verschwörungsmythen und sektiererische Verirrungen gibt es auch in der Esoterik-Szene. In Yoga-Zirkeln scheint man besonders anfällig zu sein.
29.09.2021, 11 Uhr
Bodo Bost

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Ein Gespräch mit dem Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg, die Beratungen der Bischöfe in Fulda, den bevorstehenden Ad-limina-Besuch in Rom und die Anerkennung der ...
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung