Vergessene Klassiker

Der Ian Fleming des christlich geprägten Existenzialismus?

Für die Tagespost hat Urs Buhlmann die erste große Biographie Edzard Schapers, verfasst von Uwe Wolff, rezensiert.
Der Schriftsteller Edzard Schaper (1908-1984).
Foto: unifr.ch | Nun in einer ersten wissenschaftlichen Biographie gewürdigt: Der Schriftsteller Edzard Schaper (1908-1984).

Eine Lebensgeschichte, die man „auch als James Bond-Story lesen kann“: Über Edzard Schaper, eine der „großen tragischen Figuren der jüngeren deutschen Literaturgeschichte“ ist erstmals eine wissenschaftliche Biographie erschienen. Wie Urs Buhlmann nun in seiner Rezension für die „Tagespost“ schreibt, nimmt das „wildbewegte Leben des zwischen alle Fronten Geratenen“ zwischen Berichterstattung, Spionage und Schriftstellertätigkeit nachvollziehbarer Weise mehr Raum ein als der eigentliche literarische Werdegang des epochalen Schriftstellers.

Lesen Sie auch:

Der Mensch hat Gott dringend nötig

Trotzdem dürfe Wolff für sich in Anspruch nehmen, an der dringlichen Wiederentdeckung des mittlerweile nahezu vergessenen Schriftstellers führenden Anteil zu haben. In einer existentiellen, für viele der Literaten rund um den zweiten Weltkrieg typischen Weise, sei Schaper ein christlich-grundierter Schriftsteller gewesen, der gelernt habe, wie dringend nötig der Mensch Gott habe, und am Ende seines Lebens katholisch wurde. Wie viele andere Autoren seiner Zeit habe Schaper den Feuerofen der Geschichte betreten müssen, der im Osten eben immer etwas mehr glühe. So habe sich der Schriftsteller, der in Estland, dann in Finnland und zuletzt in der Schweiz zuhause gewesen sei, aufgrund eigener Verfolgung und Fluchterfahrungen immer wieder mit der Frage auseinandergesetzt „was einem Menschen bleibt, dem alle Sicherheiten genommen werden“, zitiert Buhlmann die Biographie. DT/jra

Die ausführliche Rezension, die die spannenden Wendungen in Schapers Leben kenntnisreich aufschlüsselt, finden Sie in der Literaturbeilage der kommenden Ausgabe der „Tagespost“.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Vorabmeldung

Weitere Artikel

Für „die Tagespost“ rezensiert Markus Günther „Ruhrbesetzung 1923. Ein Jahr spricht für sich.“ von Werner Boschmann.
10.10.2022, 10 Uhr
Vorabmeldung
Naturwissenschaftliche Erkenntnisse liefern Hinweise, die womöglich einen Paradigmenwechsel erfordern und einen neuen Blick auf die „creatio continua“ ermöglichen.
29.09.2022, 16 Uhr
Vorabmeldung
Karl-Heinz Menke analysiert den „Orientierungstext“ des Synodalen Wegs. Dieser sei „durchzogen von nicht nur tendenziösen sondern auch falschen Behauptungen“.
26.09.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung

Kirche

Der Freiburger Dogmatiker Helmut Hoping analysiert das Magnus Striets Buch „Für eine Kirche der Freiheit“
07.12.2022, 11 Uhr
Vorabmeldung
Papst Franziskus überreicht den renommierten Ratzinger-Preis an den französischen Dogmatiker Michel Fedou SJ und den Rechtsgelehrten Joseph Halevi Horowitz Weiler.
06.12.2022, 14 Uhr
Stephan Baier
Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung