Kommentar um "5 vor 12"

Sprachkontrolleure beherrschen die Gesellschaft

Die Antidiskriminierung zeigt Folgen. Die „New York Times“ hat einen langgedienten Journalisten entlassen, weil er das N-Wort benutzt hat. Aber diskriminiert hat er nicht.
The New York Times
Foto: mpi43/MediaPunch via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Wurde der Journalist Donald McNeil durch Antidiskriminierung diskriminiert?

Die Antidiskriminierungsbewegung kennt keine Grenzen. Diesmal ist die Diffamierung in der „New York Times“ hochgekocht. Denn wie die F.A.Z. berichtet, hat der 67 Jahre alte Donald McNeil, der bereits seit 1976 angesehener Wissenschaftsjournalist und Spezialist für Fragen von Covid-19 ist, das N-Wort benutzt. Allerdings nicht, um zu diffamieren, sondern um bei einer Reise mit Highschool-Schülern nach Peru nachzufragen, wie und in welchem Kontext eines der zwölfjährigen Mädchen das Wort benutzt habe. Dass McNeil das N-Wort nicht umschrieb, sondern aussprach, führte zur Entlassung.

Antidiskriminierung wird zur Ideologie

Lesen Sie auch:

Der Fall zeigt, wie Antidiskriminierung zur Ideologie wird. Denn obwohl Chefredakteur Dean Baquet zunächst ein Einsehen hatte, weil McNeil nicht von einer bösartigen Absicht getrieben war, wehrten sich 150 Mitarbeiter der Zeitung in einem Protestbrief gegen ihren Kollegen. Baquet gab nach und sprach die Entlassung aus. An seine Kollegen richtete er dann die Worte: „Wir tolerieren keine rassistische Sprache ungeachtet der Intention“ und wies darauf hin, in der „New York Times“ „unsere Kernwerte von Integrität und Respekt“ beachten zu wollen. 

Es gibt Sprechverbote

Wenn die Intention keine Rolle mehr spielt, gibt es Sprachverbote, weil bestimmte Themen in keinem Kontext mehr angesprochen werden dürfen. Das ist aber die neue Identitätspolitik, die mehr trennt als eint. Nicht mehr das Innere des Menschen mit seinen Absichten wird gesehen, sondern der Mensch als funktionierendes Objekt ohne Innenleben. Also nicht das, was die neuen Sprachkontrolleure vorgeben: nämlich die Menschen zu befreien. 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Es ist ein Schaulaufen gut meinender Menschen geworden: Miss Germany. Der eigentliche Sinn der Veranstaltung - den Apfel des Paris zu erlangen - wird auf dem Altar der politischen Korrektheit ...
06.03.2021, 07  Uhr
Birgit Kelle
Themen & Autoren
Alexander Riebel Rassismus

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung