Kommentar um "5 vor 12"

Rettet das generische Maskulinum!

Mit seiner neuen Regelung schafft der Duden neue Genderungerechtigkeiten statt diese endlich aufzuheben.
Schriftzug *Innen auf Duden
Foto: Christian Ohde (www.imago-images.de) | Der Duden gendert von nun an: Ein Mieter ist nicht mehr "jemand, der etwas gemietet hat", sondern eine "männliche Person, die etwas gemietet hat".

Der Online-Duden soll überarbeitet werden. Ein Mieter ist nicht mehr „jemand, der etwas gemietet hat“, sondern eine „männliche Person, die etwas gemietet hat“. Für jeden Wortartikel soll es jeweils einen zweiten für eine weibliche Form geben – so für die „Mieterin“. Das generische Maskulinum, das sich geschlechtsneutral auf Männer und Frauen beziehen kann, soll damit faktisch verschwinden.

Grammatisch operiert der Duden im Nebel

Lesen Sie auch:

Zur Begründung teilt der Duden-Verlag mit: „Die männlichen Formen waren nie geschlechtsneutral, wir präzisieren im Rahmen der kontinuierlichen redaktionellen Arbeit an unseren Inhalten lediglich die Bedeutungsangaben.“ Das ist zumindest teilweise irreführend. Bedeutungsgeschichtlich hat der Duden Recht. Grammatisch operiert er im Nebel.

Die Duden-Grammatik schreibt: „Am Substantiv selbst ist das Genus nicht direkt erkennbar.“ Der Linguist Peter Eisenberg schrieb dazu kürzlich: „An dem Satz ‚Die meisten Leser von Christa Wolf sind Frauen‘ ist nichts Auffälliges. Dagegen ist der Satz ‚Nur wenige der Leserinnen von Christa Wolf sind Männer‘ sinnlos. Er hat im Deutschen keine Bedeutung.“ Das Deutsche sei voller generischer Kategorien, so Eisenberg; sie dienen nicht dem Zwang, sondern der Befreiung von kommunikativen Zwängen durch die Grammatik.

In Wahrheit ist das generische Maskulinum das Relikt einer vorbildlicheren, weil gendersensibleren Sprachvergangenheit: inklusiv und geschlechtsabstrahierend. Zur Genderungerechtigkeit führten dagegen erst die Wörter, die nun als Lösung angepriesen werden.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Marco Gallina

Kirche

Das Apostolische Schreiben „Desiderio desideravi“ greift den alten Konflikt um Liturgiereform und Kirchenverständnis wieder auf.
07.07.2022, 09 Uhr
Sven Leo Conrad FSSP
Diakonat der Frau: Maria 1.0 fordert den Kardinal auf, die Ergebnisse der vatikanischen Untersuchungskommission abzuwarten.
07.07.2022, 08 Uhr
Meldung
In der Ukraine spielt die Zeit für Putin. Europa und der Weltfriede sind in höchster Gefahr. Um die Katastrophe abzuwenden, plant Franziskus, den Frieden noch zu retten. Ein Kommentar.
07.07.2022, 13 Uhr
Guido Horst
Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung