Würzburg

Quentin Tarantino bringt Charles Manson auf die Leinwand

Ein halbes Jahrhundert nach den Morden der "Manson Family" hat Quentin Tarantino die Ereignisse verfilmt. Es ist ein persönlicher Schlussstrich.

Vor 50 Jahren wurde die Schauspielerin Sharon Tate durch die Hippiesekte „Manson Family“ des Massenmörders Charles Manson ermordet. Regisseur Quentin Tarantino hat mit seinem Film „Once Upon a Time ... In Hollywood“ das Thema aufgegriffen und Stellung bezogen. Zwar sind die beiden Hauptdarsteller des Films, Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) sowie sein Fahrer und Stuntman Cliff Booth (Brad Pitt), erfunden, doch die Atmosphäre der damaligen Zeit mit vielen originalen Requisiten ist gut getroffen.

Tarantino stellt den Film gegen die Wirklichkeit – so wird es ein Film über Filme und damit über die Freiheit des Films – was hätte Sharon Tate noch alles drehen können. „Once Upon a Time ... In Hollywood“ nimmt allmählich fahrt auf und suspense heißt Spannung, hat aber auch den Sinn von Verzögerung. Der Mord an der Schauspielerin wird immer weiter verzögert, Tarantino will ihn nicht zulassen. Stattdessen kommt es zu einem Exzess gegenüber Mitgliedern der „Family“, die mordbereit sind.

Lesen Sie auch:

Für und Wider Hippie-Kultur

Die amerikanische Schriftstellerin Joan Didion 1979 schrieb über die Manson-Morde, die Hippie-Zeit der 60er Jahre sei damit schlagartig beendet gewesen. Der Traum vom friedlichen Zusammenleben schien nicht mehr denkbar zu sein. Und so kam es zu einem Hin und Her, Helter Skelter, wie Manson es in Anlehnung an die Beatles nannte, wobei sich beide Positionen gegenüberstanden: Die Ablehner der Hippiekultur, aus der auch Manson kam sowie die Verteidiger Mansons und der späteren Popkultur, in Fernsehserien oder Pop-Zeitschriften. Tarantino gehört zur ersten Gruppe und will mit dem Ende seines Film einen Schlussstrich unter das Hin und Her ziehen. Aber die Popkultur ist heute präsenter denn je.

DT/ari

Wenn Sie, liebe Leser, mehr über den neuen Film von Tarantino und seinen Umgang mit der Welt von Charles Manson erfahren möchten, greifen Sie bitte zur Print-Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Dem Agenten oder Gott danken, ein Rat auch an Berufskatholiken.
09.01.2020, 12  Uhr
Stefan Meetschen
Schauspieler Mark Wahlberg macht keinen Hehl daraus, dass sein katholischer Glaube das Wichtigste in seinem Leben ist. Immer wieder wird das auch in seinem öffentlichen Auftreten erkennbar.
04.05.2021, 17  Uhr
José García
Themen & Autoren
Redaktion Charles Manson

Kirche

Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller
Die Mehrheit der Katholiken ist gegen sie. Die Abgabe ist längst nicht mehr zeitgemäß und schon gar nicht zukunftsfähig. Die jüngste Umfrage ist nur ein Warnschuss.
05.08.2022, 11 Uhr
Peter Winnemöller