Stockholm

Greta überzeichnet und zur Ikone gemacht

Einseitig und unkritisch ist der Dokumentarfilm „I Am Greta“. Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Thema gibt es nicht.
Atlantiküberquerung von Klimaaktivistin Thunberg in einer Rennjacht
Foto: Boris Herrmann (Team Malizia) | Das vom Team Malizia herausgegebene Instagram-Selfie zeigt Boris Herrmann (l-r), Skipper, Nathan Grossman, Filmemacher, Pierre Casiraghi, Co-Skipper, Greta Thunberg, Klimaaktivistin aus Schweden, und ihren Vater ...

Kritik an Greta gibt es in dem Film nicht. Im Gegenteil arbeitet der Film daran, sie weiterhin zur Ikone zu stilisieren. Auch der Kameramann holt sich seinen Teil vom Hype um die Umweltaktivistin und strickt die Legende weiter. Er ist nicht nur bei der Atlantiküberquerung im Segelschiff dabei, sondern auch schon beim ersten öffentlichen Auftritt Gretas vor dem Schwedischen Reichstag.

How dare you

Lesen Sie auch:

Der Film ist einseitig und zeigt, wie Greta Politikern die Leviten liest. Das macht sie zumeist recht unfreundlich wie etwa in der Rede zum UN-Klimagipfel im September 2019, wo ihre Rede überschrieben ist mit „Wie könnte ihr es wagen“; sie sagte die Politiker hätten mit ihren leeren Worten ihre Träume und ihre Kindheit gestohlen. Auch die regelmäßigen Schulstreiks sind Thema des Films, der die Diskussion um das Klimathema nicht widerspiegelt. DT/ari

Eine umfassende kritische Würdigung des Dokumentarfilms rund um die Aktivistin Greta Thunberg lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Das Selbstbestimmungsgesetz spaltet die Grünen. Doch der Bundesvorstand schweigt.
09.09.2022, 13  Uhr
Sally-Jo Durney
Warum die heile Welt der Umweltaktivisten nur ein Schein ist. Ein Kommentar.
27.02.2022, 09  Uhr
Emanuela Sutter
Themen & Autoren
Vorabmeldung Umweltaktivisten

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Kirchenlehrer Franz von Sales (1567–1622) war Bischof von Genf und reformierte die Kirche, indem er die Menschen zum Gebet hinführte und geistliche Schriften verfasste.
01.10.2022, 19 Uhr
Uwe Michael Lang C.O.
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung