Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Feuilleton

„Fake-News“ als Chance für seriösen Journalismus

Der katholische Moderator Volker Niggewöhner spricht über sein Verständnis von Journalismus und das Verhältnis von Kirche und Medien.
-Volker Niggewöhner über Journalismus und Glaube
Foto: Marijan Murat (dpa) | Volker Niggewöhner sieht in "Fake News" auch eine Chance für seriösen Journalismus, „auf den die Menschen ein Recht haben“.

Der katholische Journalist Volker Niggewöhner sieht in der Popularität der sozialen Medien eine große Herausforderungen für den heutigen Journalismus, da Meinungshoheit und Existenzgrundlage der arrivierten Medien brüchiger geworden seien. Auch „Fake-News“ stellen eine Herausforderung dar, so Niggewöhner im Gespräch mit der „Tagespost“. Gleichzeitig sieht der Moderator der Sendungen „Glaubens-Kompass“ und „Weltkirche aktuell“ darin aber auch eine Chance für seriösen Journalismus, „auf den die Menschen ein Recht haben“.

Hang zu "Schwarz-Weiß-Denken" und "Schere im Kopf"

Mit Besorgnis beobachtet Niggewöhner den Hang zu einem „Schwarz-Weiß-Denken“, bei dem konträre Meinungen nicht einmal mehr diskutiert würden. Gefährlich sei auch die „,Schere im Kopf', wenn Journalisten nicht mehr schreiben, was sie meinen“.

Eine umfassende Berichterstattung wünscht sich der Moderator über gelingende Kirche: „Tag für Tag leisten Geistliche, Ordensfrauen und Laien Unersetzliches überall auf der Welt.“ Sie seien wahre „Helden des Glaubens“. Das Verhältnis zwischen Kirche und Medien lasse sich nach Ansicht Niggewöhners verbessern, indem sich die Kirche auf ihre Kernkompetenzen besinne und nicht versuche, kirchenkritischen Journalisten nach dem Mund zu reden.

Glaube Voraussetzung für Arbeit mit "Herzblut und Leidenschaft"

Sich selbst bezeichnet Niggewöhner als gläubigen Menschen – der Glaube sei Voraussetzung dafür, dass er seiner Arbeit über lange Zeit „mit Herzblut und Leidenschaft“ nachgehen könne. „Ich bin dankbar für die vielen Gespräche und Begegnungen mit Persönlichkeiten der Weltkirche, die mein Glaubensleben enorm bereichert haben.“

DT

Welche Rolle der weltanschauliche Hintergrund laut Niggewöhner bei der journalistischen Arbeit spiele, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe der „Tagespost“ vom 07. März 2019.

Themen & Autoren
Josef Bordat Journalismus

Weitere Artikel

Auch für Personen des öffentlichen Lebens gilt: Das Private muss unbedingt privat sein, um es vor politischem Zugriff zu schützen. Dieses Prinzip sollte aber auch woanders gelten.
28.01.2023, 05 Uhr
Birgit Kelle
Es wird als das innovative Format der öffentlich-rechtlichen Sender für eine junge Zielgruppe verkauft: das Content-Netzwerk „funk“.
14.06.2023, 11 Uhr
Sebastian Sasse

Kirche

Der theologische Diskurs in Deutschland kokettiert mit dem Zweifel. Die Wahrheit des Christentums aber lässt sich nicht relativieren.
14.07.2024, 11 Uhr
Sebastian Ostritsch
Wenn Jesus seine Apostel aussendet, um die Frohe Botschaft zu verkünden, dann gibt er auch die nötigen Mittel dazu.
14.07.2024, 07 Uhr
Manfred Hauke
Im Jahr 2025 jährt sich das Erste Ökumenische Konzil von Nizäa zum 1700. Mal. Ein Gespräch mit dem Kirchenhistoriker Michael Fiedrowicz über die Streitkultur der frühen Kirche.
13.07.2024, 09 Uhr
Regina Einig