Hans Urs von Balthasar

Alternative zur zeitgenössischen Theologie

Hans Urs von Balthasar lege eine Theologie dar, die gottzentriert sei und sich dadurch von vielen modernen theologischen Werken unterscheide, schreibt Johannes Hartl im „Tagesposting“.
Hans Urs von Balthasar
Foto: IN | Der große Theologe Hans Urs von Balthasar (1905-1988) entstammte einer alten Luzerner Patrizierfamilie.

Zehn Jahre für ein Buch: Johannes Hartl sieht seinen Blick auf die Theologie durch die Lektüre des 3000 Seiten umfassenden Monumentalwerks „Herrlichkeit“ von Hans Urs von Balthasar verändert: „Das, was ich an zeitgenössischer Theologie gelesen habe, erscheint mir an Balthasar gemessen tatsächlich klein – allem voran selbstverständlich besonders das, was ich selbst geschrieben habe“, resümiert der Gründer des Augsburger Gebetshauses im „Tagesposting“. 

Alles andere als irrational oder hermetisch

Balthasars Theologie sei gottzentriert. „Dadurch hebt seine Theologie sich erfrischend unmodern ab von so vielen anderen jüngeren Texten: Sie verleitet zum Staunen, zum Anbeten, zur Kontemplation und ist dennoch alles andere als irrational oder hermetisch“, so Hartl. Nach der Lektüre sei er auch ein wenig erschüttert gewesen über den Kontrast zwischen dem soeben Gelesenem und dem an der Universität im eigenen Studium Gehörten.

Lesen Sie auch:

Auch die spirituelle Tiefe seines Denkens zeichne Balthasar aus: „Wenige Theologen des 20. Jahrhunderts haben auch die charismatische Dimension des Glaubens, das Sich-Ereignen der Gnade noch über alles Planbare und in kirchlichen Strukturen Abbildbare hinaus so ernst genommen wie Balthasar.“  DT/vwe

Was Balthasar laut Hartl heute wohl den Vorwurf des Größenwahns einbringen würde, lesen Sie im „Tagesposting“ der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Meldung Hans Urs von Balthasar Johannes Hartl

Weitere Artikel

Es sind 3000 Seiten und viele Stunden zu bezwingen, aber die Lektüre ist gehaltvoll und weitet den Horizont auf erstaunliche Weise: Balthasars „Herrlichkeit“ sollte man lesen, meint unser Autor.
19.08.2022, 05 Uhr
Johannes Hartl
George Weigel über das Konzil. Anlässlich des 60. Jahrestages der Eröffnung des II. Vatikanums spricht der amerikanische Kirchen-Experte über den Wunsch der Konzilsväter, die Welt zu heiligen.
06.10.2022, 17 Uhr
Claudia Kaminski

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung