Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Katechismuspodcast

Schönheit der Schöpfung: Ein Zwinkern Gottes

In der 52. Folge des Katechismuspodcasts beantwortet Weihbischof Dominikus Schwaderlapp die Frage, wer die Welt erschaffen hat.
Die Wunder der Natur können wir als ein Augenzwinkern Gottes verstehen, so Weihbischof Dominikus Schwaderlapp.
Foto: Gordon Scammell/LOOP IMAGES via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Die Wunder der Natur können wir als ein Augenzwinkern Gottes verstehen, so Weihbischof Dominikus Schwaderlapp.

Die Erschaffung der Welt werde insbesondere dem Gottvater zugeschrieben, erklärt Weihbischof Dominikus Schwaderlapp in der 52. Des Katechismuspodcasts. Aber natürlich seien alle drei Personen der Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, der einzige und unzertrennliche Ursprung der Welt. Gott Vater, den Lebensspendenden verbindet der Mensch natürlich mit der Schöpfung.

In der fernöstlichen Gedankenwelt seien Gott und die Welt nicht getrennt, so Schwaderlapp. Anders als im Christentum gebe es dort den Glauben, dass das Göttliche überall in der Welt sei. Der christliche Glaube lehre hingegen, dass der Schöpfer zwar in der Welt wirke und die Welt nicht ohne den Schöpfer sein könne, aber das beide trennbar sind. „Gott ist ein du, das ich ansprechen kann“, so Schwaderlapp. Deshalb könnten wir Gott auch danken, für alles, was er uns in der Welt an unzähligen Wundern schenkt: Im Frühjahr die Blumen, im Sommer warmes Wetter zum Beispiel.

Lesen Sie auch:

Ein Augenzwinkern Gottes

Diese Dinge könnten wir, so der Weihbischof, als Augenzwinkern Gottes dem Menschen gegenüber betrachten. Manche sagen auch, sie könnten im Wald besser beten als in der Kirche, erzählt Schwaderlapp und ermahnt: „Na gut, beten wir im Wald – aber dann tun wir es auch wirklich und danken wir dem Schöpfer, der uns alles in die Hände gegeben hat.“ Der Schöpfergott, der von der Welt getrennt ist, fordere auch den Gehorsam des Menschen, weil dieser eben nicht Herr der Welt ist. Die Schöpfung sei dem Menschen nur anvertraut, und er habe Verantwortung dafür, in welchem Zustand spätere Generationen sie vorfinden. DT/sdu

Info: Der Katechismus- Podcast der Tagespost

Wer Ohren hat, der höre!

Im „Katechismus-Podcast“ der „Tagespost“ erhalten Sie einen umfassenderen Blick auf den katholischen Glauben, denn helle Köpfe erläutern theologische Fragen. Erwarten können Sie substanzielle Antworten in klarer und verständlicher Sprache zu Fragen der kirchlichen Lehre. Der „Katechismus-Podcast“ der „Tagespost“ zum Kompendium des Katechismus der katholischen Kirche erscheint viermal pro Woche. Wir hören uns!

Auf unserer Seite finden Sie alle Folgen im Dossier Podcast zum Katechismus.

Sie können den Podcast als RSS- Feed abonnieren. 

Der Podcast ist erreichbar über: 

Apple Podcasts

Spotify

Castbox

Google Podcasts

Radio Public

Stitcher

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Dominikus Schwaderlapp Dreifaltigkeit Heiliger Geist Podcast zum Katechismus Trinität

Weitere Artikel

Am Sonntag nach Pfingsten feiern wir das Fest der Heiligen Dreifaltigkeit. Ein altes Bildnis hilft uns dabei, dem Geheimnis des dreifaltigen Gottes auf die Spur zu kommen.
23.05.2024, 05 Uhr
Claudia Weiß
Jesus macht sich eins mit dem Volk der Sünder - auch im Gebet, meint Papst Franziskus in einer Katechese über das Beten.
28.04.2024, 17 Uhr
Papst Franziskus
In welchem Sinn Jesus Gottes eingeborener Sohn ist – damit befasst sich Weihbischof Dominikus Schwaderlapp in Folge 83 des Katechismuspodcasts.
14.07.2023, 14 Uhr
Meldung

Kirche

Der Selige ahnte seinen Tod und die Todesart. Er bat um die Gnade, dass mit seinem Blut seine Sünden abgewaschen werden.
13.06.2024, 21 Uhr
Claudia Kock
Rom will im ökumenischen Dialog über die Ausübung des päpstlichen Primats weiterkommen und denkt an eine Neubewertung des Unfehlbarkeits-Dogmas.
13.06.2024, 11 Uhr
Guido Horst