Erfurt/Würzburg

Sieben von zehn Deutschen wissen nicht, wer Bätzing ist

Der Name Bätzing sagt ihnen nichts, meinen mehr als 70 Prozent der Deutschen, wie eine aktuelle Tagespost-Umfrage ergibt. Kurios: Muslime kennen Bätzing häufiger als Katholiken.
Vierte Synodalversammlung des Synodalen Weges - Tag 3
Foto: Maximilian von Lachner (Synodaler Weg / Maximilian von L) | Deutschland, Hessen, Frankfurt, 10.09.2022 - 4. Synodalversammlung des Synodalen Weges - Tag 3 Bischof Dr. Georg Bätzing auf der Abschlusspressekonferenz Am Freitag den 10.09.2022 endet die vierte ...

Der absoluten Mehrheit von 72 Prozent der Deutschen sagt der Name Georg Bätzing nichts. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstituts „INSA Consulere“, die im Auftrag der „Tagespost“ durchgeführt wurde. Gleichzeitig geben 14 Prozent der Befragten an, dass ihnen der Name etwas sagt. Neun Prozent antworten mit „weiß nicht“, sechs Prozent wollen keine Angabe machen.

Frauen kennen ihn noch seltener als Männer

Georg Bätzing ist Bischof von Limburg und gleichzeitig Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) sowie des Reformprozesses „Synodaler Weg“. Die Aussage, zu der die Teilnehmer der Umfrage Stellung beziehen sollten, lautet: „Der Name Georg Bätzing sagt mir nichts.“ Frauen scheinen den DBK-Vorsitzenden noch seltener zu kennen als Männer: Dass ihnen der Name nichts sagt, bejahten 69 Prozent der männlichen Befragten und sogar 74 Prozent der weiblichen. Auffällig ist auch, dass der Anteil derjenigen, die angeben, den Namen Georg Bätzing nicht zu kennen, mit steigendem Alter zunimmt. Während von den 18- bis 29-Jährigen 63 Prozent angeben, der Name Georg Bätzing sage ihnen nichts, wächst der Anteil bei den 40- bis 49-Jährigen bis auf 72 Prozent. In der ältesten Gruppe der über 60-Jährigen geben sogar 78 Prozent an, der Name des Limburger Bischofs sage ihnen nichts.

Lesen Sie auch:

Selbst von den katholischen Befragten kennen 67 Prozent den Namen Georg Bätzing nicht. 19 Prozent geben das Gegenteil an. Noch deutlicher fällt das Bild bei den Protestanten aus: 75 Prozent von ihnen sagt der Name Bätzing nichts. Bei 14 Prozent ist das Gegenteil der Fall. Bei Freikirchlern geben sogar 78 Prozent an, Bätzing nicht zu kennen, nur bei zehn Prozent ist das Gegenteil der Fall. Ein deutlich anderes Bild ergibt sich auffälligerweise unter muslimischen Befragten: In dieser Gruppe geben nur 35 Prozent an, der Name Georg Bätzing sage ihnen nichts. 23 Prozent geben das Gegenteil an. Mit insgesamt 42 Prozent ist allerdings auch der Anteil derjenigen, die mit „weiß nicht“ oder „keine Angabe“ antworten, sehr groß.

In Niedersachsen am unbekanntesten

Die Erhebung, für die 2.039 erwachsene Personen vom 9. bis 12. September befragt wurden, schlüsselt die Frage auch nach Bundesländern auf. Selbst Befragte aus dem Bundesland Hessen, in dem Bätzings Bistum Limburg liegt, geben mit absoluter Mehrheit (59 Prozent) an, der Name sage ihnen nichts. Damit ist der Wert größer als unter Befragten in Berlin (52 Prozent) oder dem Saarland (56 Prozent). Mit insgesamt 80 Prozent geben am häufigsten Befragte in Niedersachsen an, dass ihnen der Name Bätzing nichts sage.  DT

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Das Ergebnis des ersten Sitzungstages ist auch für lehramtstreue Katholiken kein echter Sieg. Auf dem Synodalen Weg verlieren alle. Ein Kommentar.
08.09.2022, 20  Uhr
Franziska Harter
Der Missbrauchsskandal ist nicht die eigentliche Ursache für die zahlreichen Kirchenaustritte. Und die Statistik zeigt: Auch der Synodale Weg wird keine Abhilfe schaffen. Ein Kommentar.
27.06.2022, 16  Uhr
Regina Einig
Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Bistum Limburg Georg Bätzing Muslime

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Der Vorsitzende von Frankreichs Bischofskonferenz, Erzbischof Eric de Moulins-Beaufort, hat den katholischen Großerzbischof Schewtschuk und den orthodoxen Metropoliten Epifanij in Kiew ...
29.09.2022, 13 Uhr
Franziska Harter
Ein Gespräch mit dem Kölner Kardinal Rainer Woelki über den Synodalen Weg, den Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom und die Kölner Hochschule für Katholische Theologie.
28.09.2022, 17 Uhr
Regina Einig Guido Horst