Allerheiligen

Mit den Heiligen verbunden

Während des Gottesdienstes ist der Gläubige vor allem beim Sanctus mit den Heiligen verbunden. Das erläuterte Papst an diesem Donnerstagmittag beim Angelus-Gebet anlässlich des Hochfestes zu Allerheiligen.
Generalaudienz mit Papst Franziskus
Foto: Paul Haring (KNA) | Papst Franziskus begrüßt die Menschen während der Generalaudienz auf dem Petersplatz im Vatikan am 31. Mai 2017.

Wenn man den Sanctus singe, so denke man nicht nur an die Heiligen, sondern sei mit ihnen vereint, so Papst Franziskus beim Angelus-Gebet zu Allerheiligen.

Allerheiligen ist "eigentlich ein Familienfest"

Der heilige Vater führte dazu aus: „Und nicht nur mit den uns bekannten, im Kirchenkalender aufgezählten Heiligen, sondern auch mit jenen, die nicht öffentlich bekannt sind und vielleicht ,von nebenan´ sind, die unsere Familienmitglieder oder Bekannte sind, die jetzt Teil jener großen Scharen von Heiligen sind. Deswegen ist heute eigentlich ein Familienfest!“ Die Heiligen seien allen Menschen nahe. Sie seien „konkrete Brüder und Schwestern“, die die Gläubigen verstünden, sie liebten und wüssten, „was unser wahres Gute ist“. Die Heiligen seien Helfer, „die auf uns warten“. Sie seien glücklich und sie wollten, „dass wir mit ihnen im Himmel glücklich sind“, so der Papst weiter.

"Gehören wir zu jenem Teil des Himmels oder zu jenem der Welt?"

Im letzten Teil seiner Katechese fragte der Papst die Anwesenden, zu welchem Teil sie sich zählen würden: „Gehören wir zu jenem Teil des Himmels oder zu jenem der Welt? Leben wir jetzt für den Herrn oder für uns selbst, für das ewige Glück oder für eine Erfüllung? Fragen wir uns selbst: Wollen wir wirklich Heiligkeit? Oder geben wir uns damit zufrieden, Christen ohne Scham und ohne Lob zu sein, die an Gott glauben und ihren Nächsten schätzen, ohne zu übertreiben?“

Es sei gut, sich durch die Heiligen angespornt zu werden, so der Papst, der dann aus dem Apostolischen Schreiben „Gaudete et Exsultate“ zitierte: „Der Herr fordert alles von uns; was er dafür anbietet, ist wahres Leben, das Glück, für das wir geschaffen wurden.“ Die Heiligen hätten „keine halben Sachen gemacht“.

Allerseelen auf dem Friedhof Laurentino

Zum Allerseelengedenken an diesem Freitag wird Papst Franziskus den römischen Friedhof Laurentino besuchen. Dort will er als Bischof von Rom mit seinem Vertreter im Bistum, Kardinal Angelo De Donatis, nachmittags einen Gottesdienst feiern.

DT (jbj) / vatican news (Mario Galgano) / KNA

Die Angelus-Ansprache im Wortlaut (italienisch) finden Sie unter:

https://www.vatican.va/content/francesco/it/angelus/2018/documents/papa-francesco_angelus_20181101.html 

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Unter dem Titel „Die Liebe in der Familie: Berufung und Weg zu Heiligkeit“ beginnt in Rom das Weltfamilientreffen. An den drei Tagen bis Samstag werden Redner aus aller Welt auftreten.
22.06.2022, 16  Uhr
Meldung
An etwas Oberflächlichkeit in der Kirche kann man sich gewöhnen. Dramatisch wird es jedoch, wenn es um die zentralen Fragen unserer Existenz geht und sowohl das Lehramt kneift aber auch die ...
29.11.2021, 19  Uhr
Alexander Pschera
„Was passiert mit mir, wenn ich alt bin?“ - Es ist eine Frage, die viele von uns sich stellen. Oftmals fällt es schwer diese Frage zu beantworten.
28.09.2022, 18  Uhr
Themen & Autoren
Allerheiligen Allerseelen Familienmitglieder Friedhöfe Gläubige

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger