Magnus MacFarlane-Barrow: Wie der Glaube sein Leben veränderte

Magnus MacFarlane-Barrow, Gründer der Hilfsaktion „Mary's Meals“, im „Tagespost“-Porträt.
Porträt des Gründers von Mary's Meals
Foto: Wikicommons | Der Wandel zu einem intensiveren religiösen Leben setzte ein, nachdem Magnus MacFarlane-Barrow und seine Geschwister eine Wallfahrt nach Medjugorje unternommen hatten.

Magnus MacFarlane-Barrow ist einer der wenigen Katholiken in seiner schottischen Heimat. Geboren in Dalmally, einem kleinen Ort in den Highlands im Council Aerea Argyll and Bute wuchs er in einer Familie auf, die ihren Glauben in strengster Diaspora lebte. Wie viel es den Eltern und ihren Kindern bedeutete, katholisch zu sein zeigt, wie aufmerksam sie für Nachrichten über das Leben ihrer Kirche waren und welch weite Wege sie auf sich nahmen, um gemeinsam mit anderen zu singen und zu beten.

Das religiöse Leben der Familie ruhte auf zwei Säulen

Das religiöse Leben der Familie ruhte auf zwei Säulen, dem täglichen gemeinsamen Gebet, darunter dem Rosenkranz, der Magnus MacFarlane-Barrow, der eine lebendige Marienverehrung pflegt, sehr wichtig ist und dem Beten und Singen mit ihren Glaubensbrüdern und -schwestern, sei es bei der sonntäglichen Eucharistiefeier oder bei den Wallfahrten, die Eltern und Kinder unternahmen, um die Perspektive der weltweit wirksamen katholischen Kirche leibhaftig zu erleben.

Neuevangelisierung kann auch in der Familie von unten nach oben funktionieren

Dass Neuevangelisierung auch in der Familie von unten nach oben funktionieren kann, erzählt Magnus MacFarlane bis heute immer wieder gern. Denn der Wandel zu einem intensiveren religiösen Leben setzte ein, nachdem er und seine Geschwister eine Wallfahrt nach Medjugorje unternommen hatten „Nachdem wir zurückgekehrt waren, haben wir begonnen, zu fasten und zu beten“, berichtet MacFarlane. Dabei haben die Kinder die Eltern angesteckt. Und ihr geistliches Leben hat auch ihr weltliches verändert.

Wie Magnus MacFarlane-Barrow mit der Hilfsaktion Marys Meals Gebetsgemeinschaften ins Leben gerufen hat erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe der „Tagespost“ vom 08. November 2018. Kostenlos erhalten Sie diese Ausgabe hier.

DT

Weitere Artikel
Das Moskauer Patriarchat ist die ideologische Lokomotive der Außenpolitik Russlands, sagt der ukrainische Kirchenhistoriker Andriy Mykhaleyko.
09.04.2022, 09  Uhr
Stephan Baier
Wie Magnus MacFarlane-Barrow mit der Hilfsaktion Marys Meals Gebetsgemeinschaften ins Leben gerufen hat. Von Barbara Stühlmeyer
07.11.2018, 14  Uhr
Themen & Autoren
Glaubensbrüder Religiöses Leben

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller